Vielen mag diese Art der Fortbewegung über solch lange Distanzen wahrscheinlich verrückt vorkommen. Aber ich bin Vollblutsportler (Marathonläufer und Triathlet) und probiere grundsätzlich gerne neue Dinge aus. Logistisch gesehen ist es möglich, in fünf Tagen von Frankfurt nach Hamburg zu radeln und Meetings in den einzelnen Offices abzuhalten. Ich starte von Frankfurt und besuche Spike Reply in Köln (1. Etappe mit 233 km), Live Reply in Düsseldorf (2. Etappe mit 43 km), das Reply Headquarter in Gütersloh (3. Etappe mit 177 km), Portaltech Reply in Bremen (4. Etappe mit 166 km) und Elbkind Reply in Hamburg (5. Etappe mit 105 km).

Da Reply ganz grundsätzlich eine sehr sportbegeisterte Truppe ist, fahren von Spike Reply einige Kollegen einen Teil der Etappe mit – auch Thomas Hartmann, Vorstand und Executive Partner der Reply AG will mich ein stückweit begleiten.

Unterstützung und Zuspruch für dieses Projekt erfahre ich nicht nur von meinen Kollegen, sondern auch von der Geschäftsführung. Julia Saswito, Geschäftsführerin von Triplesense Reply und Practice Leader Reply Digital Experience ist selbst sportbegeistert und begrüßt es daher, dass es mir gelingt, unsere Unternehmenskultur, meine beruflichen Aufgaben UND das Thema Nachhaltigkeit unter einen Hut zu bringen.

Insgesamt umfasst meine Tour 724 km. Für den Rückweg von Hamburg nach Frankfurt am Samstag, 24.08. nehme ich dann die Bahn.

Übrigens ist es für mich nicht das erste Mal, dass ich mit dem Fahrrad zu Meetings in anderen Städten fahre: In einem kleinen Experiment habe ich im Frühjahr dieses Jahres getestet, inwiefern und unter welchen Bedingungen sich die Strecken von mir zu Hause zum Flughafen Frankfurt (etwa 25 km) und vom Flughafen Mailand zum Reply-Büro (etwa 20 km) sowie das Ganze wieder zurück per Mietfahrrad zurücklegen lassen.

Was bezwecken Sie mit der Tour und den Treffen?

Mit den Besuchen und Meetings verfolge ich drei maßgebliche Ziele: die Entscheidungsträger in den Reply-Unternehmen kennenlernen, das technische und kreative Portfolio von Triplesense Reply präsentieren sowie Möglichkeiten der netzwerkübergreifenden Zusammenarbeit identifizieren. Darüber hinaus geht es natürlich um Networking und den persönlichen Austausch - und die Förderung von sportlichen Aktivitäten im Rahmen des Life at Reply.

Wie vernetzt sind die einzelnen Reply-Offices bisher, welche Kollaborations-Tools werden genutzt?

Wir haben wir seit Jahren unterschiedliche Kollaborationstools, Projektmanagement-Plattformen und beispielsweise Confluence wie Slack, Google Suite und Trello erfolgreich im Einsatz, um standortübergreifend und ortsunabhängig mit den verschiedenen Reply-Offices zu kommunizieren. Außerdem gibt es ein selbst entwickeltes internes Reply Social-Intranet, um Wissen innerhalb der Reply Gruppe zu teilen. Auch Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten wie Hackathons und Labcamps sowie das "World Café" (eine Anlaufstelle für neue Mitarbeiter, um sich vorzustellen und sich gegenseitig kennenzulernen) werden über das Social-Intranet koordiniert und organisiert.

Anlass für persönliches Networking und Vernetzung bieten bei Reply zahlreiche Veranstaltungen, u.a. das jährliche "Reply Xchange"-Event, bei dem Reply-Mitarbeiter Innovationen und Technologietrends präsentieren.

Wie schwer ist es, Offices an verschiedenen Orten zu verbinden?

Dank der Digitalisierung ist eine reibungslose Kommunikation über viele Standorte hinweg heutzutage zum Glück kein Thema mehr. Dennoch: der persönliche Austausch ist wichtig und notwendig und bei Reply automatisch mit viel Reisetätigkeit verbunden. Im Sinne der Nachhaltigkeit versuchen wir bei Triplesense Reply, innerdeutsche Reisen weitestgehend mit der Bahn zu bewerkstelligen und Meetings zu bündeln. Von Vorteil dabei ist, dass alle Reply-Mitarbeiter uneingeschränkten Zugang zu allen Reply-Offices weltweit haben, inklusive Zugriff auf die IT-Infrastruktur etc.

Welche gemeinsamen Aktivitäten gibt es bei Triplesense Reply?

Verschiedene Veranstaltungen und Events, die größtenteils von Mitarbeitern für Mitarbeiter konzipiert und ausgerichtet werden, sorgen für persönlichen, standortübergreifende Austausch und fungieren gleichzeitig als Weiterbildungs- und Employer Branding-Maßnahmen. Eine der wichtigsten Veranstaltungen in diesem Bereich ist unser Reply Xchange Event, welches jährlich sowohl in Deutschland, als auch in Italien und Großbritannien stattfindet. Zudem gibt es gemeinsame sportliche Aktivitäten wie lokale Firmenläufe in den verschiedenen Standorten, z.B. den JP Morgan Lauf in Frankfurt und darüber hinaus Unternehmungen wie Skifahren, Kartfahren, Basketball, Wandern, Laufen, Yoga/Pilates, Segeln oder Erlebniskochen, BBQ sowie Stadttouren für Newbies.

Bilder von der Köln-Etappe:


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".