Online-Publisher :
6 Tipps für die perfekte Newsseite

Auf Basis von Klickraten geben Plista und Linkpulse preis, wie redaktionelle Seiten plus Werbung online am besten laufen.

Text: W&V Redaktion

Zur Optimierung von Nachrichten-Websites haben Plista und Linkpulse Leistungsanalysen ausgewertet.
Zur Optimierung von Nachrichten-Websites haben Plista und Linkpulse Leistungsanalysen ausgewertet.

Die Digitalspezialisten von Plista und seiner Tochterfirma Linkpulse haben auf Basis ihrer Klickraten zusammengestellt, wie redaktionelle Seiten plus Werbung online am besten laufen. Dabei haben sie sowohl die Leser als auch die Werbezielgruppen im Blick.

6 Tipps für den Aufbau einer erfolgreichen Nachrichtenseite

  1. Nutzer sind schnell gelangweilt.
    Seiten sollten also dynamisch gestaltet werden. Innerhalb von 5 Sekunden entscheidet der Nutzer, ob er den Text lesen will.
  2. Zwischenüberschriften und Hervorhebungen im Text
    Helfen dabei, die Aufmerksamkeit der Nutzer zu behalten.
  3. Verlinkungen im Text
    Erhöhen die Verweildauer auf der Seite.
  4. Sicherstellen, dass der Artikel hält, was er verspricht
    Denn nur 5 bis 20 Prozent des Artikels werden gelesen, wenn er das nicht tut.
  5. Artikelempfehlungen
    Funktionieren innerhalb des Textes besonders gut. Oder am Ende oberhalb der Social-Media-Links. 30 Prozent der Leser scrollen bis zum Seitenende.
  6. Banner nicht nach ganz oben
    Sie werden unterhalb des Titels am besten wahrgenommen (durchschnittlich 20 Prozent Sichtbarkeit). Oberhalb des Titels erzielen Werbebanner ebenso wie ganz unten am nur Seitenende 5 bis 10 Prozent.

Plista hat sich spezialisiert auf Native Advertising und Content-Distribution. Der Anbieter für Echtzeit-Content-Analyse Linkpulse wurde vor einem halben Jahr zugekauft. Linkpulse bietet Onlineredaktionen eine Echtzeitmessung der Web-Artikel und Trafficoptimierung. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.