Weidel und Gauland geben ZDF Korb :
AfD geht nicht zu "Illner intensiv"

Sowohl Weidel als auch Gauland passen: Die AfD hat die Teilnahme an der ZDF-Sendung "Illner intensiv" am Donnerstagabend zweifach abgesagt. 

Text: Petra Schwegler

Die ZDF-Talkrunde am Donnerstagabend wird ohne die AfD auskommen müssen.
Die ZDF-Talkrunde am Donnerstagabend wird ohne die AfD auskommen müssen.

Alice Weidel hat am Dienstag das ZDF-Studio mitten während der Live-Sendung "Wie geht's, Deutschland" verlassen. Dem Eklat folgt nun eine Absage an den Mainzer Sender: Zur ZDF-Sendung "Illner intensiv" am Donnerstagabend um 22.45 Uhr wird die Spitzenkandidatin der AfD erneut fehlen.

Alice Weidel habe am Vormittag ohne Angabe von Gründen gegenüber der Redaktion abgesagt, teilt das ZDF mit. Der öffentlich-rechtliche Sender verweist darauf, dass die AfD-Frau ihre Teilnahme im Juni zugesagt und diese Ende Juli sowie am Mittwoch noch einmal über ihren Pressesprecher bestätigt habe.

Weidel "schwänzt" somit kurzfristig den Maybrit-Illner-Wahltalk. Das ZDF hat daraufhin nach eigenen Angaben den anderen Spitzenkandidaten der AfD, Alexander Gauland, eingeladen, um der Partei die Gelegenheit zu geben, im Format "Illner intensiv" ihre Position zu vertreten. Doch auch Gauland geht nicht hin – er habe diese Einladung mit dem Verweis auf Termingründe nicht angenommen, teilen die Mainzer mit. Und das, nachdem sich die Partei im Vorfeld sogar in die ARD/ZDF-Talks klagen wollte, um mehr Stimme im Wahlkampf zu bekommen.

Den Abgang nach der ZDF-Sendung vom Dienstag bewerteten Medienkenner als "reine Wahlkampftaktik“. Das AfD-Spitzenkandidaten-Duo kritisierte ZDF-Moderatorin Marietta Slomka scharf, das ZDF konterte. Abwarten, wie Beobachter das Fehlen der AfD bei "Illner intensiv" bewerten. 


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.