Meditations-Anwendung :
Balloon: Gruner + Jahr startet App rund ums Chillen

Die Balloon-App von Gruner + Jahr ist ein neues digitales Pendant zu den Zeitschriften Flow und Hygge – eine mobile Anwendung zum Entschleunigen.

Text: Petra Schwegler

Gruner + Jahr als Medienhaus hinter den Achtsamkeits-Magazinen Flow und Hygge lädt jetzt auch mobil digital zum Chillen ein. Die neue Meditations-App Balloon kündigen die Hamburger am Dienstag mit dem Versprechen an: "besserer Schlaf, weniger Stress, mehr Fokus".

Der Name Balloon soll nach Verlagsangaben für das "Gefühl von Leichtigkeit"“ stehen, das die App bei regelmäßiger Nutzung hervorrufe.

Die Anwendung fürs Entschleunigen  wurde im hauseigenen Greenhouse Innovation Lab entwickelt und getestet. Unterstützt wurde das G+J-Team von Achtsamkeits-Experten, allen voran dem Psychologen und Neurowissenschaftler Boris Bornemann, der der App auch seine Stimme leiht.

Balloon ist zunächst für iOS im App Store erhältlich. Der Einstiegskurs sowie ausgesuchte Übungen können kostenfrei angehört werden. Ein Monatsabonnement mit Zugang zu allen Kursen kostet rund 12 Euro, ein Jahresabo rund 80 Euro und der zeitlich unbegrenzte Zugang einmalig 150 Euro. "Mit Balloon bringt der Digitalbereich von Gruner + Jahr ein weiteres Paid Content-Produkt auf den Markt", heißt es aus Hamburg. 

Entspannung via Smartphone.

Entspannung via Smartphone.

An wen sich Balloon richtet

Anfänger wie Fortgeschrittene, "die einen unkomplizierten, aber effektiven Weg suchen, durch Meditieren ihr Leben leichter zu machen", sollen von der neuen App profitieren. Die Kurse und Übungen basieren auf Erkenntnissen, die Bornemann aus der Meditationsforschung einbringt.

G+J pocht dabei auf die "positiven Auswirkungen von Meditation auf Körper und Geist". Oder wie der Wissenschaftler im Namen von G+J betont: "Durch Meditation nehmen wir unseren Körper und unsere Gefühle bewusster wahr .Wir arbeiten konzentrierter, schlafen besser und lassen uns weniger stressen."

Flow und Hygge stecken tatsächlich hinter Balloon. Denn: Ideengeberin der App war Sinja Schütte, Chefredakteurin der Achtsamkeits-Magazine. Die beiden Titel sollen das Balloon-Team auch künftig inhaltlich begleiten. Weitergetrieben wird Balloon nun nach mehrmonatiger Testphase von Dinara Rosow, die die Position "Head of Balloon" übernimmt.

Jens Uehlecke, Geschäftsführer der G+J Innovation GmbH, zeigt sich überzeugt: "Mit Boris Bornemann und Dinara Rosow haben wir das perfekte Team gefunden: Der eine bringt das wissenschaftliche Fundament ein, die andere das digitale Know-how, um aus Balloon eine App zu machen, auf die viele bald nicht mehr verzichten wollen."


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.