Kreative pflichten Krug bei seiner Beurteilung des einst gut gebuchten Testimonials Boris Becker bei: "Bei mir hat der Gala-Titel eingeschlagen wie eine Granate", gesteht Torben Hansen, Geschäftsführer Philipp und Keuntje, Hamburg. "Erstens, weil er eine latente Einsicht auf den Punkt trifft und endlich ausspricht. Zweitens, weil ein so pointierter monothematischer Titel ausgerechnet von der Gala kommt (Chefredakteure können eben doch schnell sichtbare Wirkung entfalten - Glückwunsch an Christian K.)." Immerhin: Auch Hansen teilt einen kleinen Hieb gegen "Gala" aus, die mit sinkenden Auflagen kämpfen muss. Und: Gerade der Becker-Titel hat sich schlecht verkauft. Dennoch hat Krug vergangene Woche mit einem Cover nachgelegt, auf dem Beckers uneheliche Tochter als Kindermodel abgebildet ist - zeitgleich zum "HuffPo"-Eintrag Beckers.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.