Kreation des Tages :
Bremen Next: Bass ballern mit Laubbläsern

Wieviel Bass muss Radio haben? Die Antwort liefert Bremen Next jetzt für das eigene Programm: Soviel nur eben geht! Das optimale Bass-Verhältnis testen echte Wissenschaftler. Alles total ernst gemeint.

Text: Conrad Breyer

Laubbläser maltraitieren Münder und Gesichter.
Laubbläser maltraitieren Münder und Gesichter.

Die Herausforderung war: Zeigen, was andere hören! Den Bass von Bremen Next nämlich, der die Jugendwelle von Radio Bremen mit seinem Musikangebot HipHop, R’nB, Clubsounds prägt. In den sozialen Medien laufen die Videos ja meist ohne Ton an, deshalb mussten die Kampagnenmacher - die Agentur XY - hier zu martialischen Mitteln greifen.

"Ein Bass muss tun, was ein Bass tun muss und zwar ballern", sagt Regisseur Florian Röske und das sieht, ja spürt man in der Kampagne fast. Mit mehreren Laubbläsern haben Regisseur und Agentur die Probanden maltraitiert, um die Bassdruckwelle darzustellen. Die Geschichte dazu lautet: Die hauseigenen Wissenschaftler von Bremen Next testen regelmäßig das optimale Bass-Verhältnis in ihrem hauseigenen Next-Labor.

Vimeo-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Vimeo angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erinnert von der Idee her ein bisschen an die BVG-Werkstatt oder den Barmer-Hörtest (siehe unten), ist aber nicht weniger lustig. Die Story, die auf Instagram, Facebook, YouTube und Spotify on air geht, hat Bums. Die Hörer werden abheben.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.