"Brigitte" tauscht Chefredaktion aus: Schäfer folgt auf Lebert

Andreas Lebert gibt die Chefredaktion der "Brigitte" ab. Stephan Schäfer übernimmt - und hat damit den fünften Titel bei Gruner + Jahr unter sich. Aber er hat Hilfe an seiner Seite...

Text: Lisa Priller-Gebhardt

07. Aug. 2012

Die Dekade hat Andreas Lebert noch voll gemacht, doch nun gibt er die Chefredaktion von "Brigitte" ab. Darauf haben sich er und Julia Jäkel, Gruner+Jahr-Geschäftsführerin der Verlagsgruppe Life, verständigt. Übernehmen wird Stephan Schäfer, der die "Brigitte" zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben verantworten wird. Dazu zählen die Chefredaktion von "Essen & Trinken", "Schöner Wohnen", "Häuser" und "Couch". Schäfer wird das Blatt künftig mit "Brigitte"-Chefredakteurin Brigitte Huber leiten. Für Schäfer ist das "Brigitte"-Amt die fünfte Chefredaktion, die er parallel verantwortet.

Der 14-tägliche Titel "Brigitte" schwächelt schon seit Längerem. Die Auflage befindet sich auf Erosions-Kurs: Zwar ist "Brigitte" laut IVW II/2012 mit zuletzt 601.696 verkauften Exemplaren vor "Freundin" und "Für Sie" die Nummer eins unter den 14-Täglichen. Doch die Tendenz zeigt auch bei "Brigitte" nach unten. Julia Jäkel, die seit Montag nach ihrer Babypause wieder an Bord ist, möchte offenbar einen Kurswechsel beim G+J-Flaggschiff einleiten. Dass Schäfer dafür ein geeigneter Kandidat ist, hat er bereits bei den Titeln "Schöner Wohnen" sowie "Essen & Trinken" gezeigt. Er hat beide Titel komplett überarbeitet und dem aktuellen Zeitgeist angepasst.

Lebert, über dessen künftige beruflichen Pläne bislang noch nichts bekannt ist, hat die Marke "Brigitte" ausgebaut. Unter seiner Ägide wurden die Hörspiel-Editionen "Starke Stimmen" eingeführt. Hefte wie "Brigitte Woman" und "Brigitte Mom" stammen aus Leberts Ideenschmiede. Die Aktion "Ohne Models", die bei allen Blättern unter dem Brigitte-Dach umgesetzt wird, hat Lebert zusammen mit Brigitte Huber initiiert. Auch bei seinem vorherigen Arbeitgeber, dem Süddeutschen Verlag machte er sich mit Neueinführungen einen Namen: Er gründete und leitete das "SZ-Magazin". Auch das Jugendmagazin "Jetzt" geht auf Lebert zurück. Außerdem war der Journalist im TV-Bereich aktiv: Im Jahr 2003 drehte er mit Iris Berben eine zweiteilige ZDF-Dokumentation mit dem Titel "Und jetzt, Israel?". Zusammen mit seinem Bruder Stephan Lebert hat er 2007 das Sachbuch "Anleitung zum Männlichsein" verfasst.

Der Abgang Leberts kommt zu diesem Zeitpunkt überraschend, da die "Brigitte" erst Ende Juli einem umfassenden optischen Relaunch unterzogen wurde, um das Heft für die Leserinnen attraktiver zu machen. Wie der Kurs bei dem 14-täglichen Frauenmagazin weiter geführt wird, dürfte sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.


Autor:

Lisa Priller-Gebhardt
Lisa Priller-Gebhardt

schreibt als Autorin überwiegend für W&V. Im Zentrum ihrer Berichterstattung steht die geschwätzigste aller Branchen, die der Medien. Nach der Ausbildung an der Burda Journalistenschule schrieb sie zunächst für Bunte und das Jugendmagazin der SZ, Jetzt. Am liebsten sind ihr Geschichten der Marke „heiß und fettig“.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit