Unternehmensstrategie :
CBS hat bereits fünf Millionen Streaming-Nutzer

Das TV-Network erzielt über die Angebote höhere Erlöse als über die klassische Distribution. Weitere Starts sollen nun folgen.

Text: Franz Scheele

Das US-Fernseh-Network CBS hat bei seinen Videostreaming-Angeboten CBS All Access und Showtime OTT schon fast fünf Millionen Abonnenten. Damit sei man „deutlich weiter als erwartet“, erklärte CBS-Chef Les Moonves in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Er gehe davon aus, so Moonves weiter, dass das angestrebte Ziel von acht Millionen Abonnenten bereits 2020 überschritten werde.

CBS All Access war im Oktober 2014 an den Start gegangen, Showtime OTT im Juli 2015. Laut Moonves erzielen die Streaming-Dienste höhere Erlöse als traditionelle Formen der Programm-Distribution. Zudem habe man eine direkte Beziehung zu den Nutzern, die wertvolle Daten liefere.

Ein weiterer Vorteil der Streaming-Angebote: CBS erreicht über die Dienste ein deutlich jüngeres Publikum – bei CBS All Access liegt das Durchschnittsalter 20 Jahre unter dem der Zuschauer, die sich die CBS-Programme über klassische Übertragungswege anschauen.

Deshalb will der Sender seine Videostreaming-Strategie weiter ausbauen, wie der Branchendienst Multichannel berichtet. Noch in diesem Monat soll der Sport-Service CBS Sports gelauncht werden, für den Herbst ist der Start eines Entertainment-Nachrichtendienstes geplant. Beide Angebote sollen für die Nutzer kostenfrei sein und über Werbung finanziert werden.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.