Neues Portal EFahrer.com :
Chip vermittelt E-Mobiles

EFahrer.com ist online - und das Team der Burda-Zeitschrift Chip ermittelt dort, welches E-Gefährt zu den Usern passt. 

Text: W&V Redaktion

Von 6950 bis 200.000 Euro reicht die Spanne der E-Autos, die das neue Chip-Portal EFahrer.com vermittelt.
Von 6950 bis 200.000 Euro reicht die Spanne der E-Autos, die das neue Chip-Portal EFahrer.com vermittelt.

Burdas Technikmagazin Chip hat mit EFahrer.com ein neues Online-Vermittlungsportal für Elektromobilität online gebracht. Mit neutralen Fahrzeugvergleichen sowie umfassenden Hintergrundberichten rund um E-Mobiles sollen Interessierte ihre persönliche Lösung finden.

Mit einem integrierten Konfigurator lässt sich beispielsweise das passende Auto auf dem Portal anhand verschiedener Kriterien ermitteln, darunter Preis, Reichweite, Typ, Marke, Sitzplätze, Motorart (rein Elektrisch, Plug-In Hybrid) und Getriebe (Stufenlos, Automatik). Nach dem Ende der Auswahl bietet EFahrer.com Interessierten die Möglichkeit, direkt eine Probefahrt bei einem Partnerhändler zu buchen.

Chip will mit der neuen Netzofferte eine Wissenslücke bei E-Mobilität schließen. So sei Elektromobilität dem Großteil der Deutschen mittlerweile zwar ein Begriff, wie eine repräsentative Umfrage unter 1000 Teilnehmern zeigt. 67 Prozent der Befragten haben demnach schon einmal von E-Mobilität gehört, fast die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) würde sogar ein entsprechendes Auto Probe fahren.

Doch: "Trotz des großen Interesses macht die Studie allerdings auch einen eklatanten Mangel innerhalb der Gesamtbevölkerung sichtbar: So fühlt sich nur jeder Fünfte (19 Prozent) sehr gut zum Thema informiert, ganze 55 Prozent) – und damit mehr als jeder zweite Deutsche – bezeichnen ihren Kenntnisstand als 'weniger gut'." Das Burda-Technikmagazin hat zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Kantar TNS gefragt.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.