Besonders stark zulegen konnte die Sparte der digitalen Werbung und Inhalte, hier betrug das Umsatzwachstum im ersten Quartal 9,6 Prozent. Dabei waren vor allem Videos im öffentlichen Raum gefragt. Der Umsatz im dritten Unternehmensbereich, dem unter Dialogmarketing zusammengefassten Geschäft mit dem Telefon- und Direktvertrieb, war allerdings um zwei Prozent rückläufig. Erste Folgen der Corona-Krise hatten ab Mitte März die Vertriebsaktivitäten getrübt, hieß es.