Im vergangenen Jahr hatte Reach den Daily Star zusammen mit dem Schwestertitel Daily Express übernommen. Chefredakteurin Neesom, die die Seite-3-Fotos immer verteidigt hatte, hatte das Blatt Ende Februar 2018 verlassen.

Starker Auflagenrückgang

Was die verkaufte Auflage des Daily Star betrifft, so hat sich die alte Seite-3-Strategie jedenfalls nicht positiv bemerkbar gemacht: Der Titel gehört zu den größten Auflagenverlierern aller überregionalen britischen Tageszeitungen.

Laut Auflagenkontrolleur ABC verkaufte der Daily Star im Februar 2019 rund 323.000 Exemplare – ein Minus von 18 Prozent gegenüber dem Februar des Vorjahres. Vor fünf Jahren lag die Auflage noch bei knapp 500.000.

Die "große britische Seite-3-Tradition" war übrigens vor fast genau 50 Jahren von Rupert Murdoch etabliert worden, nachdem er die Sun übernommen hatte und sie zum Boulevardblatt umbaute.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.