Der Preis des Neubaus: rund 450 Millionen Dollar. Gezeigt wurden in den Ausstellungsräumen unter anderem das größte Stück der Berliner Mauer außerhalb Deutschlands, eine Stahltür vom Einbruch in das Watergate Hotel, eine über 100 Meter hohe Antenne des 2001 zerstörten World Trade Center sowie in der News History Gallery historische Zeitungsausgaben aus fast 500 Jahren.

"Ein sehr ehrgeiziges, visionäres Projekt"

"Wir haben im großen Stil geplant", erklärte Newseum-Chairman Peter Prichard selbstkritisch auf der letzten öffentlichen Veranstaltung des Museums. "Wir wollten eine Wirkung erzielen. Deshalb war es ein sehr ehrgeiziges, visionäres Projekt. Unglücklicherweise hat es sich auch als sehr teuer erwiesen, im Laufe der Zeit als zu teuer für das Freedom Forum als Hauptfinanzier." Inzwischen wurde das Gebäude für rund 370 Millionen Dollar an die Johns Hopkins University verkauft. "Wir hoffen, dass wir einen passenden Standort als nächsten Sitz für das Newseum finden", heißt es in dem Abschieds-Post des Museums. "Aber dieser Prozess braucht Zeit."

Zur Eröffnung des Newseum-Neubaus im April 2008 hatte der US-Comedian Stephen Colbert eine Video-Botschaft an das dort versammelte Event-Publikum geschickt: "Da habt Ihr Euch selbst angeschmiert, liebe Journalisten“, spottete Colbert. „Wenn etwas in Museen landet, dann sind es die Dinge, die sonst nicht mehr gebraucht werden."

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

In den vergangenen 15 Jahren sind mehr als 1800 US-Zeitungen eingestellt worden. Waren 2008 in der US-Zeitungsbranche noch rund 71.000 Mitarbeiter in den Newsrooms beschäftigt, ist ihre Zahl inzwischen auf unter 38.000 gesunken – ein Minus von 47 Prozent.



Franz Scheele
Autor: Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.