Print-Ableger kommt regelmäßig :
Das "Zeit Magazin" wird Münchner

Nach dem Erfolg der Hamburger Regionalausgabe produziert "Die Zeit" künftig regelmäßig eine Magazin-Ausgabe für München.

Text: Manuela Pauker

Christoph Amend, Chefredakteur des "Zeit Magazins", hat selbst Wurzeln in München.
Christoph Amend, Chefredakteur des "Zeit Magazins", hat selbst Wurzeln in München.

Ein bisschen deutete es sich schon im Mai vergangenen Jahres an: In dem München-Special des "Zeit Magazins", das der Wochenzeitung damals beilag, schwärmte die Redaktion kräftig von der bayerischen Landeshauptstadt. Die Freude war wohl auch beim Publikum  groß – jedenfalls lagen die Verkaufszahlen der Ausgabe im Raum München um 16 Prozentpunkte höher als üblich, in ganz Bayern um 12 Prozentpunkte.

Die Konsequenz: Aus "spezial" wird "normal". Am 20. April kommt erstmals die reguläre Münchner Lokalausgabe des "Zeit"-Supplements. Zwei Ausgaben sind künftig im Jahr geplant, im Frühjahr und im Herbst.

Dass die Regionalisierung funktionieren kann, hat bereits die 2016 gelaunchte Hamburger Lokalausgabe des Magazins gezeigt: "Sie läuft sehr gut, sowohl bei den Lesern als auch in der Vermarktung", so Christoph Amend, Chefredakteur des "Zeit Magazins". Mehrere Anzeigenkunden wurden neu an Land gezogen – etwa das Kaufhaus Alsterhaus sowie Opel und die Airline Easyjet. In München will man ebenfalls den lokalen Handel ansprechen, aber auch Hotels und die Gastronomie.

Ziemlich viel München hinter dem "Zeit Magazin" für München

Den Grund für die allgemein gute Performance glaubt Amend zu kennen: "Je globaler wir leben und denken, desto größer wird auf der anderen Seite die Sehnsucht, alles über unsere Heimat zu erfahren." Da trifft es sich gut, dass München für einen Großteil des "Zeit Magazin"-Teams die nähere Heimat ist: Knapp die Hälfte der Mitarbeiter stammt aus der Isarmetropole.

Auch Amend selbst hat München-Wurzeln. Immerhin begann er seine Laufbahn bei "Jetzt", dem Jugendmagazin der "Süddeutschen Zeitung", das aktuell noch als Digitalversion existiert. Amend: "München ist immer meine heimliche Lieblingsstadt geblieben."  Die Optik wird ohnehin von dort geliefert: Mirko Borsche, Art Director der "Zeit" und ihrer Magazine, ist dort beheimatet. Wie auch Sascha Chaimowicz, der das Münchner Blatt als redaktioneller Leiter verantwortet.

So sah übrigens der Testballon des Münchner "Zeit Magazins" aus:

Quelle: Zeit Verlag

Quelle: Zeit Verlag

Münchner Flair als Inhaltskonzept der "Zeit"-Beilage

Inhaltlich wird sich das bayerische "Zeit Magazin" stark mit dem Lebensgefühl in der Stadt an der Isar auseinandersetzen: lokale Geschichten in Form von Reportagen, Interviews und Porträts. Außerdem gibt es viel Platz für Stil-Themen, ähnlich wie in der Hamburger Ausgabe.

Die München-Ausgabe wird der "Zeit" in einer Auflage von rund 62.000 Exemplaren beigelegt; das reguläre Magazin erhalten die Leser ebenfalls, im Doppelpack. 20.000 weitere Exemplare werden zudem in Geschäften, Galerien, Museen, im Theater sowie in der Gastronomie ausgelegt.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde