Aber zurück zum "Spiegel". Zusatzerlöse – mögen sie noch so klein erscheinen – werden auch für die renommierte Printmarke immer wichtiger. Ende 2012 sickerte durch, dass Geschäftsführer Ove Saffe das Team des Nachrichtenmagazins auf einen Sparkurs eingeschworen hat. Die Anzeigenumsätze des "Spiegel" lagen nämlich 2012 netto um zehn Prozent unter dem Vorjahr. Auch Vertriebserlöse sanken. Der Gesamtumsatz der Gruppe brach von 326 auf 307 Millionen Euro ein - ein Niveau, das dem des Jahres 2003 entspricht. Für 2013 rechnete Saffe mit weiterhin schwierigen Zeiten – auch nach außen sichtbar in den Personalumwälzungen an der Heftspitze.

Apropos Heftspitze: Der bisherige dpa-Chefredakteur Wolfgang Büchner wird seine neue Aufgaben als neuer Chefredakteur des "Spiegels" und von "Spiegel Online" am 1. September übernehmen. Diesen Termin bestätigt der Verlag. Der 47-Jährige ist der erste "Spiegel"-Chef, der sowohl das Nachrichtenmagazin als auch das Nachrichtenportal leitet. Die bisherige "Spiegel"-Doppelspitze aus Print-Chef Georg Mascolo und Digital-Chef Mathias Müller von Blumencron war im April abgesetzt worden. Letzterer wirkt künftig als Digital-Chefredakteur bei der "FAZ".


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.