Jene Deutsche, die gedruckte Zeitungen lesen, ziehen häufiger die öffentlich-rechtlichen Sender der ARD in Betracht als die Gesamtheit der Deutschen (63 Prozent vs. 44 Prozent in der Gesamtbevölkerung). Dies gilt auch für das ZDF, das 61 Prozent der Zeitungsleser in Betracht ziehen (vs. 45 Prozent in der Gesamtbevölkerung). Der Großteil jener Zielgruppe konsumiert grundsätzlich gerne Live-TV: 81 Prozent jener Befragten geben an, innerhalb der letzten sieben Tagen Live-TV geschaut zu haben. In der Gesamtbevölkerung sagen dies nur 63 Prozent.

Jules Newby, Sector Head of Media bei YouGov: "Covid 19 hat das Verbraucherverhalten beim Konsum von Medien erheblich beeinflusst. Die Pandemie hat viele Menschen dazu gezwungen, deutlich mehr Zeit zu Hause zu verbringen. Dies hat sich auf den Medienkonsum ausgewirkt und wie die Menschen zuhören, lesen und schauen. Das Fernsehen dominiert weiterhin, aber andere Formate haben starke Zuwächse erlebt, wie Video-Streaming und Podcasts. Dem gegenüber steht ein Rückgang in der Nutzung analoger Formate, wie gedruckten Magazinen und Zeitungen. Die Art des Wandels war unvorhersehbar."

Der International Media Consumption Report zeigt Verhalten, Gewohnheiten und Einstellungen der Verbraucher in den Medienlandschaften der Schlüsselmärkte, konkreter in den Bereichen traditioneller und digitaler Medien, Werbung und Abonnements. Er kann (in englischer Sprache) kostenfrei unter der Angabe von Kontaktdaten heruntergeladen werden.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.