Koop von Antenne Bayern und Alsterradio :
Die Rock Antenne wird Hamburgerin

Das Fernziel: ein bundesweites Rock-Antenne-Netzwerk. Doch zunächst soll Alsterradio zu Rock Antenne Hamburg werden. Die Details zur neuartigen Nord-Süd-Achse.

Text: Petra Schwegler

Die Rock Antenne soll nicht mehr nur die Bayern rocken.
Die Rock Antenne soll nicht mehr nur die Bayern rocken.

Die Rock Antenne als junge Rock-Marke des Hauses Antenne Bayern bekommt eine Hamburger Adresse und stellt sich bundesweit auf. Dahinter steckt eine Kooperation zwischen dem Münchner Privatsender und Alsterradio - Wir rocken Hamburg.

Die Gesellschafter der beiden Rocksender haben am Dienstag beim Bundeskartellamt und der Medienanstalt MA HSH "die Genehmigung einer engen Zusammenarbeit der beiden Radiostationen und gegenseitige Beteiligungen beantragt", wie es in einer gemeinsamen Mitteilung heißt.  

Nicken die Behörden den Deal ab, wird Alsterradio zu Rock Antenne Hamburg und Teil eines nationalen Rock-Antenne-Netzwerkes. Das für Hamburg neue Rockformat soll voraussichtlich zum Jahresanfang 2018 an den Start gehen. Die Alster Radio GmbH & Co. KG als Tochter der NWZ Mediengruppe in Oldenburg will unterdessen Schwestersender 917XFM, ein redaktionelles Musikradio für Hamburg, unverändert bestehen lassen.

Was dahinter steckt

In einem gemeinsamen Statement erläutern Karlheinz Hörhammer, Chef von Antenne Bayern und Rock Antenne, sowie Christopher Franzen, der Boss von Alsterradio und der NWZ Funk und Fernsehen, die Hintergründe und Ziele dieser neuartigen Form der Zusammenarbeit im Radiomarkt: "Die Zukunft gehört überregionalen Radio Netzwerken", heißt es da.  

Man habe sich nach dem Prinzip "Teile und Wachse" entschlossen, jeweils minderheitliche Beteiligungen an den Tochtergesellschaften abzugeben, "um zusammen weiter und schneller zu wachsen".

Und: "Mit dieser für die deutsche Radiolandschaft neuartigen Nord-Süd-Achse bilden wir die Grundlage für ein Rock-Antenne-Netzwerk, das auf UKW, auf DAB+ und im Netz gleichermaßen in Deutschland und in den angrenzenden deutschsprachigen Regionen zu den führenden Anbietern gehört." Mit den gegenseitigen Beteiligungen würden beide Seiten darüber hinaus Zugang zu regionalen Radiomärkten finden, die bisher verschlossen gewesen seien.

Die Antenne-Bayern-Tochter Rock Antenne sendet bisher vor allem über DAB+ (in Bayern, ab November voraussichtlich auch in Baden-Württemberg), mit UKW-Stützfrequenzen in München und Augsburg sowie übers Netz. Allein dort werden Streams monatlich rund 3,6 Millionen Mal eingeschaltet (MA IP Audio). Mit Hamburg als Nukleus für ein bundesweites Rock-Antenne-Netzwerk müssten noch weitere Partner zur Nord-Süd-Achse dazustoßen, um nach der Logik der Hamburg-München-Kooperation weitere Standorte für die Rockwelle zu erschließen.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.