Fußball-EM :
#GERITA Fußball-Krimi mit Traumquote

Dass das Spiel der deutschen Elf gegen Angstgegner Italien am Samstag Quote bringen würde, überrascht weniger als der knappe Sieg nach rekordverdächtig langem Elfmeterschießen. Etwa halb so viele Zuschauer saßen jeweils bei den übrigen drei Partien vor dem Fernseher.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Die Halbfinalisten der EM stehen fest: Deutschland wie Portugal qualifizierten sich im Elfmeterschießen, Wales und Frankreich siegten relativ deutlich in der regulären Spielzeit. Für ARD und ZDF brachten alle Viertelfinales ordentliche Quoten.
Die Halbfinalisten der EM stehen fest: Deutschland wie Portugal qualifizierten sich im Elfmeterschießen, Wales und Frankreich siegten relativ deutlich in der regulären Spielzeit. Für ARD und ZDF brachten alle Viertelfinales ordentliche Quoten.

Dass das Spiel der deutschen Elf gegen Angstgegner Italien der ARD am Samstag Quote bringen würde, überrascht weniger als der knappe Sieg nach rekordverdächtig langem Elfmeterschießen. 28,32 Millionen Fans (79,8 Prozent Marktanteil) sahen am Samstagabend den Einzug des DFB-Teams ins EM-Halbfinale. Etwa halb so viele Zuschauer saßen jeweils bei den übrigen drei Partien vor dem Fernseher.

Der dramatische Sieg im Elfmeterschießen am 2. Juli wurde um 21 Uhr angepfiffen, der Sieger stand erst gegen 23.48 Uhr fest. In der Zeit hatten sich immerhin mehr als 20 Prozent der Fernsehenzuschauer für andere Programme entschieden. Allerdings dürften dennoch deutlich mehr als 30 Millionen Menschen Zeuge des historischen Erfolges gegen Italien gewesen sein. Die zahlreichen Fans, die am Samstagabend beim Public Viewing, in Gaststätten, Krankenhäusern oder Kasernen die Daumen drückten, werden bei der Ermittlung der TV-Quoten nicht berücksichtigt.

Das Sonntagsspiel im ZDF, Frankreich - Island, sahen 18,93 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 54,3 Prozent). Die Équipe Tricolore schickte den Publikumsliebling Island mit 5:2 nach Hause. Das war für das ZDF ein . Verglichen mit dem Spiel der deutschen Mannschaft im Viertelfinale gegen Italien am Samstag waren das aber keine besonders eindrucksvollen Werte. Trotzdem konnte mit dem Viertelfinalspiel keine andere Sendung im deutschen Fernsehen mithalten (etwa die "Tatort"-Wiederholung mit 3,81 Millionen Zuschauern/10,9 Prozent).

Das mitreißende Viertelfinal-Spiel Belgien - Wales am Freitagabend (1:3) verfolgten ab 21 Uhr im ZDF 14,42 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 49,1 Prozent). Das zähe erste Viertelfinale der Fußball-EM in Portugal zwischen Portugal und Polen am Donnerstag sahen im Ersten 15,73 Millionen Zuschauer. Das Spiel, das Portugal erst nach Elfmeterschießen für sich entschied, erreichte 55,9 Prozent der Fern-Seher.

Von den Viertelfinales schafft es der Fußball-Krimi Deutschland - Italien in die Top Ten der Fußball-Übertragungen im deutschen Fernsehen, die Media Control seit Einführung der modernen Quotenmessung im Jahr 1992 ermittelt hat. Das Achtelfinale Deutschland-Slowakei findet sich auch im Ranking. (W&V/dpa)

  1. WM 2014 ARD Finale: Deutschland - Argentinien          34,57 Mio. Zuschauer     86,2  Prozent Marktanteil                      
  2. WM 2014 ZDF Halbfinale: Brasilien - Deutschland         32,54 Mio.                     87,6 Prozent                       
  3. WM 2010 ARD Halbfinale: Deutschland -  Spanien         31,10 Mio.                    83,0 Prozent                          
  4. WM 2006 ZDF Halbfinale: Deutschland -  Italien           29,66 Mio.                     84,1 Prozent                          
  5. EM 2008 ZDF Halbfinale: Deutschland - Türkei              29,46 Mio.                    81,5 Prozent                          
  6. WM 2010 ARD Vorrunde: Ghana-Deutschland               29,30 Mio.                    79,6 Prozent      
  7. EM 1996 ZDF Finale: Tschechien - Deutschland             28,45 Mio.                    76,3 Prozent                      
  8. NEU: EM 2016 ARD Viertelfinale: Deutschland - Italien   28,32 Mio.                   79,8 Prozent
  9. WM 2014 ZDF Achtelfinale: Deutschland - Algerien        28,13 Mio.                    84,9 Prozent                       
  10. EM 2016 ZDF Achtelfinale: Deutschland - Slowakei        28,10  Mio.                   81,2  Prozent              

Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit