Je nach angenommenen TV-Rabatten steigt der Facebook-ROI. (Facebook/GfK)

Je nach angenommenen TV-Rabatten steigt der Facebook-ROI. (Facebook/GfK)

Besonders gut funktioniert - wie in anderen Werbewirkungsstudien ebenfalls belegt - natürlich die Kombination aus beidem. Die höchste Wirksamkeit ermittelte die GfK für einen Mix aus 50 Prozent TV- und 50 Prozent Facebook-Videowerbung (siehe Bild ganz oben). Auf 65 Prozent und mehr sei der kurzfristige Sales-Uplift gestiegen, wenn die Zielgruppe gleich stark auf beiden Kanälen angesprochen wurde. "Das zeigt, wie falsch Mediaplaner liegen, wenn sie Mobile-Video in den Mediaplänen so niedrig ansetzen wie es in Deutschland noch üblich ist", sagt Choi.

Die Ergebnisse im Überblick

  • Facebook-Spots erhöhen die Kaufabsicht um 25 Prozent, TV-Werbung um 20 Prozent. 
  • Am stärksten sind die Kampagnen, wenn Facebook und TV kombiniert werden und die Kontakte zu jeweils 50 Prozent über Facebook und TV stattfinden. Die Kaufabsicht steigt dann um bis zu 65 Prozent.
  • Facebook-Kampagnen erreichen die Zielgruppe mit einer Genauigkeit von 91,5 Prozent, TV-Kampagnen zu 43,1 Prozent.

Die Facebook-Werber führen darüber hinaus noch ein Argument ins Feld: Im Gegensatz zum Fernsehen könne der Werbungtreibende hier steuern, wie oft Menschen einen Spot zu sehen bekommen, sodass weder ein Zuviel noch ein Zuwenig an Kontakten erzielt werde. Die Fernsehbranche arbeitet daran: Mit Addressable TV ist es bei den passenden technischen Voraussetzungen auch zum zielgenauen Fernsehspot nicht mehr lange hin.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.