Die G+J-Apps der digitalen Magazine liegen vergleichsweise spät am Zeitungskiosk des App Store, zumal der Verlag mit Titeln wie "Business Punk", "Geo", "Stern", "View" oder "Capital" und teils sehr online-affinen Zielgruppen geradezu prädestiniert scheint für das Online-Büdchen. Mitbewerber wie der Hamburger Bauer-Verlag haben das Potenzial längst erkannt: Seit Juli kann sich das Haus "der größte Herausgeber digitaler Magazine im App Store" nennen. Insgesamt stehen seither über 40 Bauer-Titel als digitale Ausgaben für iPad, iPhone und iPod touch zur Verfügung. Bauer hat sich dabei auf Marktstudien berufen, wonach 2012 über vier Millionen Tablet-PCs abgesetzt worden sind; für 2013 würden fünf Millionen Verkäufe prognostiziert. Die Marktdurchdringung der Tablet-PCs beim Endverbraucher dürften damit für E-Publishing-Aktivitäten der Verlage interessant sein.

Gruner + Jahr scheint es mit dem raschen Wachstum am digitalen Kiosk nun aber ernst zu sein, heißt es doch in der Ankündigung vom Donnerstag, dass die zwölf eMags eine "erste Auswahl" seien. Immerhin soll das Haus "ein führender Publisher von E-Magazinen und Apps in Europa werden", wie rund um die Umbauten verkündet worden ist.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.


Aktuelle Stellenangebote