Die guten Nachricht ist: Die Verlagsgruppe Handelsblatt spart nicht nur, sie investiert auch in neue Produkte. Am 4. März startet die kostenpflichtige Tablet-Zeitung "Handelsblatt Live" (allerdings nur auf dem iPad). Die Einführungskampagne unter dem Claim "Journalismus für eine neue Generation" ist mit einem Brutto-Anzeigenwert von rund 2,5 Millionen Euro budgetiert. Sie soll auf diversen Online-Portalen und in Zeitungen und Zeitschriften von Springer, Spiegel und Holtzbrinck-Gruppe laufen. Den Launch der App unterstützen laut VHB "namhafte Werbekunden wie die Deutschen Bank und Vodafone".

Mitte 2013 wollen die Düsseldorfer außerdem "zielgruppenspezifische Paket-Angebote für Beratungsorganisationen und für industrielle Mittelstandsunternehmen auf den Markt bringen". Darüber hinaus seien "neue journalistische Finanzprodukte für eine jüngere Zielgruppe und E-Commerce-Angebote" geplant. Entwickelt wird das alles von der Verlagstochter VHB Ventures unter Leitung von Fabian von Trotha und Peter Richarz. Anfang des Jahres hatte die VHB bereits das "Research Institute" mit dem früheren Wirtschaftsweisen Bert Rürup an der Spitze gestartet. Die Marktforschungsfirma werde schon in diesem Jahr schwarze Zahlen schreiben, heißt es in Düsseldorf.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.