Wer postet aggressiv? :
Hass im Netz: Ein Journalist porträtiert die Trolle

Der norwegische Journalist Kyrre Lien ist um die Welt gereist und hat Menschen getroffen, die aggressiv im Internet debattieren.

Text: W&V Redaktion

Kyrre Lien wollte wissen: Was sind das für Menschen, die sich aggressiv und voller Vorurteile an Debatten im Internet beteiligen?
Kyrre Lien wollte wissen: Was sind das für Menschen, die sich aggressiv und voller Vorurteile an Debatten im Internet beteiligen?

Die Aufregungskultur im Social Web schreckt professionelle Schreiber ab, schafft aber reichlich Raum für die so genannten Trolle. Was treibt diese Menschen an, hasserfüllte Kommentare im Internet zu posten?

Um das herauszufinden, ist der norwegische Fotojournalist Kyrre Lien um die Welt gereist und hat Menschen getroffen, die sich oft aggressiv und voller Vorurteile an Debatten im Internet beteiligen. Eine Auswahl der Interviews wurde am Donnerstagabend im Zentrum von Oslo als Ausstellung präsentiert. 

Außerdem veröffentlichten die britischen Zeitungen "The Guardian" und "The Observer" sowie die norwegische Zeitung "Verdens Gang" am Freitag die Schilderungeen auf ihren Webseiten; hier ein Eindruck von den Troll-Porträts. "Mein Ziel ist es, Verständnis für diese Menschen zu wecken", sagte Lien dem norwegischen Rundfunk NRK. 

Um die Interviewpartner für sein Projekt "The Internet Warrior" zu finden, ist Lien Tausende Kommentare durchgegangen. Er traf einen Donald-Trump-Unterstützer in den USA, Islamfeinde in Großbritannien und eine russische Großmutter, die gegen Homosexuelle wettert. "Ich glaube, es ist wichtig, ihnen zuzuhören", sagte Kyrre Lien.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.