Großbritannien :
Haymarket verkauft Gadget-Magazin Stuff

Der britische Verlag will sich künftig auf seine Automagazine sowie das B2B-Geschäft fokussieren.

Text: Franz Scheele

Die britische Haymarket Media Group hat ihr Gadget-Magazin Stuff an den unabhängigen Verlag Kelsey Media verkauft. Der Zeitschriftenverlag, der den Titel seit 1999 herausgegeben hat, begründet den Schritt damit, dass sich der strategische Fokus der Mediengruppe geändert habe und das Magazin nun einen Verlag brauche, der das „Potenzial“ der Zeitschrift entfalte, wie der Branchendienst Press Gazette berichtet. Finanzielle Einzelheiten des Deals wurden nicht mitgeteilt.

Die durchschnittliche Auflage des Technologie-Monatsmagazins war in den vergangenen Jahren auf etwas über 54.000 Exemplare gesunken. Außerdem hatten in letzter Zeit zahlreiche Mitarbeiter das Blatt verlassen, so im Mai auch Print-Chefredakteur Rob Leedham.

Haymarket hatte bereits im März angekündigt, fünf Magazine, darunter Stuff, What Hi-Fi und Practical Caravan, für 14 Millionen Pfund an den Verlag Future Publishing zu verkaufen. Future, das die Technologie-Titel T3 und Techradar herausgibt, verzichtete aber dann aufgrund von Problemen mit der Wettbewerbsbehörde auf den Kauf von Stuff und übernahm lediglich die anderen vier Titel für 13 Millionen Pfund.

Haymarket gibt in Großbritannien und international mehr als 60 Titel heraus und will sich künftig auf seine Automagazine sowie das wachsende B2B-Portfolio fokussieren.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.