ProSieben-Castingshow :
Heidi Klums Lidl-Kollektion bei GNTM sorgt für Spott

In der jüngsten Folge GNTM präsentierten Nachwuchs-Models die nunmehr dritte Lidl-Kollektion von Heidi Klum. Die Resonanz beim Publikum fällt aber anders aus als erhofft.

Text: Manuela Pauker

Der Lidl-Auftritt bei GNTM ging eher nach hinten los.
Der Lidl-Auftritt bei GNTM ging eher nach hinten los.

Für Heidi Klum und ihre "Meeedchen" läuft es in der neuen Staffel bislang gut: Immerhin 17,2 Prozent der 14- bis 49-jährigen Zuschauer verfolgten am Donnerstagabend die zweite Folge der aktuellen Staffel von "Germanys Next Topmodel".

Für ProSieben bedeutete das: Endlich mal wieder Marktführer in der Primetime bei den Werberelevanten.

Nicht ganz so viel Grund zur Freude hatte aber möglicherweise ein in der Folge prominent platzierter Kunde: Im Rahmen einer Aufgabe in der Show sollten die Nachwuchsmodels Lidl-Mode präsentieren. Genauer: Die mittlerweile dritte Kollektion, die Model-Mama Heidi Klum für das Discounter-Label Esmara designt hat.

Was Lidl glaubt - und der Zuschauer denkt

Ein genialer Schachzug, um das 30 Teile umfassende Angebot publik zu machen, glaubt man bei Lidl: "Es gibt kein besseres TV-Format, um die aktuelle 'Esmara by Heidi Klum'-Kollektion einem breiten Publikum zu präsentieren", verkündete Jürgen Achenbach, Geschäftsführer Marketing bei Lidl Deutschland.

Bei den Zuschauern fanden die präsentierten Kleidungsstücke, die am 5. März in den Verkauf gehen, allerdings wenig Gefallen. Im Gegenteil: In den sozialen Medien wurde über das Angebot kräftig gelästert.

"Einfach nein. Wenn ich mir Mädels angucke, die für Haute Couture Werbung getrimmt werden sollen, dann mag ich die nicht in Lidl rumwatscheln sehen", kommentiert etwa eine Nutzerin unter einem Facebook-Post von Lidl. "Schrecklich", "billig" und "fake" sind weitere gehäuft hinterlassene Meinungen.

Das Twitterverse macht sich ebenfalls lustig: Sprüche wie "Der Gewinnerpreis: Du bist das neue Lidl-Gesicht", "Dieses Mal der Hauptgewinn: Covershoot für den Lidl-Prospekt" oder "direkt mal Werbung für ihre Putzlappen machen" gehören noch zu den harmloseren Äußerungen.

Vermutlich dürften Klum und Lidl auch hoffen, den bisher wohl nicht allzu stark nachgefragten beiden ersten Kollektionen einen Schub zu geben: Ein großer Teil der Klumschen Klamotten ist nämlich nach wie vor im Online-Shop von Lidl mit satten Rabatten bis zu 60 Prozent zu haben.

Ob der Auftritt in "GNTM" die Nachfrage nun sprunghaft nach oben treibt, darf angezweifelt werden.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde


Aktuelle Stellenangebote