UK-Frauenzeitschriften :
Herbe Auflagenverluste bei Look, Grazia und Cosmo

Auflagenspitzenreiter bleibt das Monatsblatt Good Housekeeping. Bei einer hohen Zahl an Freiexemplaren.

Text: Franz Scheele

Die Auflagenentwicklung bei den britischen Frauenzeitschriften verlief in den letzten sechs Monaten des vergangenen Jahres recht uneinheitlich: Während laut Auflagenkontrolleur ABC einige wenige Blätter zulegen konnten, kam es bei mehreren Titeln zu regelrechten Abstürzen.

Auflagenspitzenreiter unter den Frauentiteln bleibt das Monatsblatt Good Housekeeping vom Verlag Hearst Corp. mit 456.000 Exemplaren – nahezu unverändert gegenüber den letzten sechs Monaten 2016. Auf Rang zwei – sieht man einmal von den hochauflagigen Kostenlosblättern ASOS, John Lewis Edition und Stylist ab – folgt die Cosmopolitan, ebenfalls von Hearst, mit 351.000 Exemplaren – ein Minus von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Auffällig sowohl bei Good Housekeeping als auch Cosmopolitan ist die hohe Zahl der kostenlos verteilten Exemplare: Bei Good Housekeeping sind es 70.000, bei Cosmo 56.000, sodass die verkaufte Auflage bei beiden Titeln lediglich 84 Prozent der Gesamtauflage ausmacht.

Auf den weiteren Plätzen folgen Woman & Home (IPC Media) mit knapp 290.000 Exemplaren (-10%) vor Yours (Bauer Media) mit 245.000 Exemplaren (-4%). Größter Gewinner ist Hello Fashion Monthly mit einem Plus von 9 Prozent auf knapp 81.000 Exemplare.

Der Bauer-Media-Wochentitel Grazia verlor gegenüber dem Vorjahr 16 Prozent und hält sich nur dank 12.000 Freiexemplaren noch knapp über der 100.000er-Marke. Größter Verlierer ist Look von Time Inc. mit einem Minus von 37 Prozent auf nur noch 57.000 Exemplare.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.