Branchennews kurz & knapp :
Herrmanns Mediennotizen

Netflix kauft Comic-Verlag, Scholl wieder zurück in der ARD, QVC unterstützt Gründer, Viacom beruft Keidel zum VP Content, Distribution & Sales, BR baut "Kulturdienstag".

Text: Susanne Herrmann

2015 erfolgreich real verfilmt mit Colin Firth: Millarworlds Comic "Kingsmen". Der Comic-Verlag gehört nun Netflix.
2015 erfolgreich real verfilmt mit Colin Firth: Millarworlds Comic "Kingsmen". Der Comic-Verlag gehört nun Netflix.

Netflix. Kauft den Comic-Verlag hinter "Kick-Ass" und "Kingsman". Bislang zeigt der Streamindienst exklusiv Produktionen wie "Jessica Jones", "Luke Cage", "Daredevil", "The Defenders" - und ist mit diesen Marvel-Verfilmungen recht erfolgreich. Der Haken: Marvel gehört zu Disney. Und da liegen die Rechte für die beliebten Stoffe. Die jährlichen Netflix-Zahlungen an Disney werden laut US-Medienberichten auf 300 Millionen Dollar geschätzt. Nun sichert sich der VoD-Anbieter von Reed Hastings ab. Und kauft Millarworld von Zeichner Mark Millar, der bereits für Marvel gearbeitet hat. Es ist der erste Zukauf des Konzerns Netflix. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt, kolportiert werden 50 bis 100 Millionen Dollar. Mit Millarworld könnte der Streamingdienst nun ein eigenes Universum von verknüpften Comic-Abenteuern aufbauen, ähnlich wie Marvel mit "Spider-Man", "Iron Man" und "Captain America". Via dpa.

ARD. Bekommt seinen Experten zurück: Knapp sieben Wochen nach zwei eigenmächtig verpassten Sendungen beim Confed Cup wird Mehmet Scholl sein Fernseh-Comeback im Ersten geben. Am kommenden Montag bei der Live-Übertragung der DFB-Pokal-Partie Hansa Rostock gegen Hertha BSC - und nach einigen ernsten Gesprächen - darf er wieder vor die Kamera. "Wir schätzen und mögen Mehmet Scholl mit seinen Ecken und Kanten", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. "Wir haben ganz klar abgesprochen, wie die Regularien sind." 
Scholl war Ende Juni nicht wie abgemacht bei den Halbfinalspielen als Experte an der Seite von Matthias Opdenhövel aufgetreten. Stattdessen musste Thomas Hitzlsperger einspringen. Scholl war ferngeblieben, weil er eine geplante Doping-Enthüllung (über die russische Nationalelf bei der WM 2014) gern aus dem Programm gehabt hätte. Via dpa

QVC. Der Shoppingkanal unterstützt junge Gründer bei der Vermarktung ihrer Produkte. Das digitale Handelsunternehmen ist Partner des Hamburger Investors Ralf Dümmel. Seine "Deals" aus der kommenden Staffel der  TV-Show "Die Höhle der Löwen" (Vox) sind nach der Ausstrahlung ab 5. September on air und online bei QVC erhältlich. Die vom Löwen Dümmel geförderten Jungunternehmer erhalten die Möglichkeit, ihr Produkt bei QVC direkt zu präsentieren.  
Für QVC ist die Kooperation mit Ralf Dümmel ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie. Der Multichannel-Händler verstärkt sein Engagement in der Gründerförderung in Zukunft auch durch das eigene Programm "QVC Next". Der Startschuss dafür fällt am 20. September bei dem Pitch-Event Startups at Reeperbahn in Hamburg. (Unternehmensangaben)

Viacom International Media Networks. Beruft Michael Keidel zum Vice President (VP) Content, Distribution and Sales (CDS). Ab sofort verantwortet Keidel in Berlin alle bestehenden CDS-Aktivitäten sowie deren Weiterentwicklung im deutschsprachigen Raum. Michael Keidel ist Teil des Senior Managements von Viacom (VIMN) und berichtet direkt an Mark Specht, General Manager Germany, Switzerland & Austria (GSA). Keidel begann seine Laufbahn in der Rechtsabteilung der ZDF-Tochter ZDF Enterprises. Seit Juli 2006 verstärkte er den Bereich Rechtangelegenheiten, der er ab 2014 leitete. Er vertritt VIMN außerdemals Mitglied des Aufsichtsrats der AGF Videoforschung und als kooptiertes Mitglied des Fachbereichsvorstandes Fernsehen und Multimedia im Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT). (Unternehmensangaben)

BR. Bastelt einen neuen "Kulturdienstag". Ab 19. September gibt es ab 22 Uhr einen neuen Kulturschwerpunkt, der mit dem Kulturmagazin "Capriccio" beginnt. Danach erhält die Kultur einen neuen Dokumentations-Sendeplatz. Damit stärkt der BR das Kulturprofil in seinem Fernsehprogramm und auf allen Ausspielwegen. Das Interkulturmagazin "Puzzle", das im Wechsel mit der Gesprächssendung "Nachtsicht" gesendet wird, sowie die Sendungen von BR Klassik wie "Klickklack" oder Konzertübertragungen (bisher alle am Montag) runden den Kulturabend am Dienstag im BR Fernsehen ab. Der Sendeplatz "DoX – Der Dokumentarfilm im BR" findet nach dem Dok-Thema am Mittwoch um 22.45 Uhr seinen neuen Platz, gefolgt vom Kinomagazin "Kinokino". Für kulturelle Themen auf der BR24.de-Website ist eine eigene Rubrik geplant, ähnlich wie bereits jetzt schon in der BR24-App. (Unternehmensangaben)


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.