Tatort. Aus Münster verfehlte am Sonntagabend Rekordwerte. Das lag wohl auch am weitgehend warmen Wetter. Dennoch schalteten glatte 12 Millionen Zuschauer um 20.15 Uhr im Ersten den Tatort "Schlangengrube" mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl ein. Der Marktanteil betrug 37,8 Prozent.
Ihren Rekord verbuchten Liefers und Prahl am 2. April 2017 mit dem Fall "Fangschuss" (14,56 Millionen) - 12 Millionen Zuschauer bedeuten aber den höchsten Tatort-Wert des Jahres. Die Tagesschau hatte im Ersten 7,14 Millionen Zuschauer (25,7 Prozent).
Das ZDF-Melodram Inga Lindström: Sterne über Öland landete mit 3,73 Millionen (11,7 Prozent) auf Platz zwei, die RTL-Actionshow Team Ninja Warrior Germany - Das große Finale sahen 2,08 Millionen Zuschauer (7,2 Prozent). Bei Sat.1 mit "Das fünfte Element" waren 1,77 Millionen Zuschauer (6,2 Prozent) dabei, ProSieben und "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" sahen 1,24 Millionen (4,4 Prozent), Grill den Henssler auf Vox 1,17 Millionen (4,6 Prozent), RTL II und "Hitch - Der Date Doktor" 0,73 Millionen (2,5 Prozent), ZDF Neo-Krimi "Der Kommissar und das Meer: Wilde Nächte" 0,64 Millionen (2,0 Prozent). (dpa)

Missy. Will 35.000 Euro zusammenbekommen: Mit einer Crowdfunding-Aktion soll das Startkapital für ein nachhaltiges Finanzierungskonzept zusammenkommen. Das Geld ist geplant für zwei neue Stellen, eine neue Website (bei 35.000 Euro), zwei Heftausgaben mehr im Jahr (bei 60.000 Euro) und eine Missy-Veranstaltungsreihe (bei 90.000 Euro).
Das Magazin will expandieren, sich weiterentwickeln und Strukturen für bessere Arbeitsbedingungen schaffen. Und weil es "im deutschsprachigen Raum noch keine feministische Website gibt, die Pop mit Politik so verbindet, wie wir es mit der gedruckten Missy seit 2008 machen". Jetzt geht es via Facebook in den Endspurt. (Unternehmen)

Cinema. Präsentiert sich online ab sofort mit einem neuen Auftritt. Der Relaunch des Kinomagazins bringt unter anderem von modernere, für mobile Endgeräte optimiertes Design, einer nutzerfreundlichere Oberfläche und bildstärkeres Layout. Ab sofort läuft die Cinema-Website außerdem auf dem Burda-eigenen Content-Management-System Thunder.
Inhaltlich hat die Cinema-Redaktion unter Leitung von Chefredakteur Philipp Schulze neue Video- und Audioformate, News, journalistisch aufbereitete Bestenlisten und Services zu bieten. Thomas Mannke, Leitung Produktmanagement Digital Burda News hofft daraus resultierend auf eine höhere Verweildauer und mehr Traffic.  (Unternehmen)

Jerks. Bekommt eine dritte Staffel. ProSieben und sein VoD-Portal Maxdome haben noch vor Ende der zweiten Staffel die Fortsetzung mit zehn neuen Folgen beschlossen. Maxdome-Geschäftsführer Ralf Bartoleit bezeichnet Jerks als "erste deutsche VoD-Serie"- und als "eins der erfolgreichsten Formate" der Plattform, mit "stetig steigenden Abrufzahlen".
Hauptdarsteller und Regisseur Christian Ulmen kündigte an, die dritte Staffel werde "endlich richtig peinlich, dunkel und gemein". Derzeit sind die neuen Folgen der zweiten Staffel jeden Dienstag um 22.15 Uhr im Doppelpack auf ProSieben zu sehen. (Unternehmen)


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.