Launch "Spiegel Classic" :
Jetzt kommt der "Spiegel" für Senioren

Im kommenden Jahr erscheint ein neuer "Spiegel"-Ableger. Der Verlag will die Generation der reichen Rentner bedienen, so lange es sie noch gibt.

Text: W&V Redaktion

Spiegel-Zentrale in Hamburg: Der Verlag sucht nach neuen Geschäftsfeldern
Spiegel-Zentrale in Hamburg: Der Verlag sucht nach neuen Geschäftsfeldern

Der neueste Ableger der "Spiegel"-Familie richtet sich an die Generation Apotheken-Umschau. "Spiegel Classic" heißt der Titel, der am 21. März 2017 an den Kiosk kommt. Das "Magazin für Menschen mit Erfahrung und Entdeckergeist" soll ein breites "Themenspektrum aus Gesellschaft, Politik, Kultur, Freizeit und Unterhaltung" abdecken. Begriffe wie Best Ager oder Senioren vermeidet der Spiegel-Verlag. Er definiert die Zielgruppe so:

  • gebildet
  • gut situiert
  • wollen politisch kulturell auf dem Laufenden bleiben
  • aktiv und aufgeschlossen
  • Zeit für Hobbys, Familie und persönliche Leidenschaften.
  • Hohe Print-Affinität

Einen ersten Kolumnisten nennt das Medienhaus bereits: Thomas Darnstädt, Jahrgang 1949. Der langjährige "Spiegel"-Redakteur, frühere Geschäftsführer der Spiegel-Mitarbeiter KG und Buchautor schreibt unter der Rubrik "Elder Statesman".

"Spiegel Classic" erscheint mit rund 132 Seiten und einer Druckauflage von etwa 165.000 Exemplaren. Der Copypreis liegt bei 4,90 Euro. Um die Vermarktung kümmert sich Spiegel QC


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.