Neue "relaxte" Zielgruppe :
Jetzt kommt die Generation R

Laut Jugendforscher Klaus Hurrelmann wächst gerade eine sehr entspannte Generation heran - Generation R wie relaxed.

Text: Petra Schwegler

Generation X, Generation Y und jetzt Generation R: Der Jugendforscher Klaus Hurrelmann sieht eine relaxte Generation heranwachsen, die er mit dem Buchstaben "R" kennzeichnet. Für die zwischen dem Jahr 2000 und 2015 Geborenen "stehen die Zeichen auf Entspannung", sagte der Co-Autor der jüngst vorgestellten Shell-Jugendstudie der Wochenzeitung "Die Zeit".

"Für sie ist keine weltweite ökonomische Krise in Sicht", erklärte der 71-Jährige. Die jungen Leute stünden nicht mehr so unter Stress und hätten wieder Zeit, über das Leben und die Gesellschaft nachzudenken. Hurrelmann: "Das wird also eher die Generation R wie relaxed."

Hurrelmann ist Professor für Public Health und Education an der Hertie School of Governance in Berlin. Mit dem Begriff der Generation R schafft er eine neue Zielgruppe, die an die Generation Y – zwischen 1980 und 2000 Geborene – anschließt. Nach Epochen rundet der Begriff Generation X die Reihe ab; er umschreibt die Menschen, die von den frühen 60ern bis in die frühen 80er hinein geboren wurden.

Etwas verwirrend: In diversen Studien werden die ab 2000 Geborenen auch "Millennials" genannt; eingeführt wurde der Begriff in den USA allerdings ursprünglich für die Generation Y, die um die Jahrtausendwende erwachsen wurde. Auch der Begriff Generation Z taucht für die rund um das Jahr 2000 geborenen Menschen auf. Mit Hurrelmanns Definition der Generation R für die Kids unter 15 Jahren gibt es nun eine Alternative für die Umschreibung der Digital Natives.