Die Enkelkinder des Verlagsgründers Axel Springer, Axel Sven und Ariane Melanie, halten zusammen 9,8 Prozent. Zum Aktienpaket der Enkel machte das Unternehmen in der Börsenmitteilung keine Angaben. Eine Sprecherin bestätigte, dass die Verhandlungen ohne die übrigen Familienmitglieder geführt würden.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte zuvor unter Berufung auf Kreise berichtet, dass das Ziel der Rückzug des Medienkonzerns von der Börse sei. Dazu gab es keine Aussagen. In der Mitteilung der Axel Springer SE vom Mittwochabend hieß es: "Mit der Sondierung dieser Transaktion verfolgt der Vorstand seine Wachstumsstrategie zur langfristigen Steigerung des Unternehmenswertes." KKR wolle als langfristig orientierter Investor diese Strategie gemeinsam in einem Konsortium mit Friede Springer und Mathias Döpfner unterstützen.

Ob es zu einem öffentlichen Angebot und einer Beteiligung von KKR und "anschließenden gesellschaftsrechtlichen Strukturmaßnahmen kommen wird, ist aus Sicht des Vorstands derzeit offen", hieß es weiter. KKR hat sich bereits in der deutschen Medienbranche engagiert.

Anleger reagierten euphorisch. Die Papiere schnellten am Donnerstag im Tagesverlauf um mehr als 20 Prozent auf teils rund 55 Euro nach oben. Zuvor hatte die Springer-Aktie seit längerem schon nicht mehr zu den Lieblingen der Anleger gehört. In den vergangenen zwölf Monaten hat der Kurs um 26 Prozent nachgegeben.

Springer versucht, mit Online-Nachrichtenangeboten die schwächelnde Entwicklung bei Printmedien auszugleichen. Das Medienhaus wolle sich noch stärker auf die Hauptsegmente digitaler Journalismus und digitale Rubriken fokussieren, hatte Döpfner jüngst gesagt.

Job- und Immobilienportale sowie Online-Journalismus waren zuletzt die Wachstumstreiber. Knapp drei Viertel des Konzernumsatzes seien auf das digitale Geschäft entfallen, hieß es. Im ersten Quartal 2019 lagen die Erlöse mit 771,8 Millionen Euro leicht unter denen des Vorjahreszeitraums (773,5 Mio Euro). Der operative Gewinn (Ebitda) ging um 2,5 Prozent auf 167 Millionen Euro zurück.

Ende vergangenen Jahres hatte Friede Springer ihre Macht bei dem Konzern ausgebaut und so den Weg für eine geordnete Übergabe des Unternehmens geebnet. Sie übernahm die volle Kontrolle über den Großaktionär, die Axel Springer Gesellschaft für Publizistik GmbH & Co. Die bisher ebenfalls an der Axel Springer Gesellschaft für Publizistik beteiligten Enkelkinder Ariane und Axel Sven erhielten dafür direkte Anteile an der Axel Springer SE.

dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.