TV-Quoten. Klarer Sieg für das Erste: Die Familienserie "Tierärztin Dr. Mertens" ist erfolgreich in die neue Staffel gestartet. Zur Hauptsendezeit waren 4,19 Millionen Zuschauer dabei (Marktanteil: 15,7 Prozent). Die Krankenhausserie "In aller Freundschaft" erreichte ab 21 Uhr mit 4,90 Millionen Zuschauern (17,0 Prozent) sogar noch bessere Werte.
Die Gründer-Show "Die Höhle der Löwen" auf Vox hatte einen sehr guten Start in die neue Staffel: Zur Hauptsendezeit ab 20.15 Uhr verfolgten 2,63 Millionen Zuschauer (10,0 Prozent), wie Jungunternehmer einer Gruppe von Investoren ihre Geschäftsideen vorstellten. Nach Angaben des Senders war das der Allzeit-Rekord seit Serienstart im Spätsommer 2014. Neu in der Jury ist der Unternehmer und ehemalige Chef der Finanzvertriebsgesellschaft AWD Carsten Maschmeyer.
Deutlich weniger waren es beim ZDF ("ZDF Zeit", 2,20 Millionen Zuschauer, Marktanteil 8,3 Prozent), bei RTL ("Bones - Die Knochenjägerin", 2,03 Millionen, 7,5 Prozent) und bei Sat.1 ("Einstein", 1,73 Millionen, 6,3 Prozent). dpa

Bayerischer Rundfunk. Am 26. August startet der Bayerische Rundfunk drei neue fränkische Regionalnetze für Digitalradio mit zunächst acht DAB+-Sendeanlagen. Der Empfang von Bayern 1 Mainfranken, Bayern 1 Mittel- und Oberfranken und Bayern zwei Nord soll sich dadurch in Franken künftig deutlich verbessern. Unternehmensangaben

TV-Urgesteine. Planen ein gemeinsames Multichannel-Projekt: Karl Dall, Jörg Draeger, Frederic Meisner, Björn-Hergen Schimpf und Harry Wijnvoord. Die fünf Gameshow-Master (u.a. "Geh aufs Ganze!", "Glücksrad", "Dall As", "Karlchen", "Was bin ich?", "Der Preis ist heiß") haben sich zusammengetan und wollen ihr Projekt am 7. September in Berlin vorstellen. Unternehmensangaben

Sky I. Wird von der Bafin auf Fehler hingewiesen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat festgestellt, dass der Konzernabschluss der Sky Deutschland AG (heute: Sky Deutschland GmbH) 2012 Firmenwerte falsch ansetzte. Der Fehlbetrag von 251,9 Millionen Euro entstand schon im Konzernabschluss 2007. In der Bilanz ist unter den immateriellen Vermögenswerten ein Firmenwert von 251,9 Millionen Euro zu hoch angesetzt, weil er "mangels eines Unternehmenszusammenschlusses tatsächlich nicht entstanden ist". Das hat zu tun mit der Lizenzvereinbarung über Verwertungsrechts an der Fußballbundesliga für Premiere und Produktionsverträge der Arena Sport Rechte und Marketing GmbH. Der Zusammenschluss kam aber nicht zustande und wurde nicht rückwirkend korrigiert. Dazu sieht die Bafin den Bilanzposten Vorräte um 17,4 Millionen Euro zu hoch und den Bilanzposten Receiver unter den langfristigen Aktiva zu niedrig ausgewiesen.
Im zusammengefassten Lagebericht hat die Sky Deutschland AG weder das Risiko beurteilt noch erläutert, welches sich aus einer rückwirkenden Korrektur des von der Bundesanstalt mit Bescheid vom 17.11.2010 festgestellten Fehlers in Höhe von 251,9 Millionen Euro ergibt. Sky müsse nun "aus der Fehlerfeststellung resultierende Risiko insbesondere einer massiven Verringerung des Eigenkapitals" erklären und verdeutlichen. dpa

Sky II. Zählt mehr Zuschauer in Sky Sportsbars. Im Vergleich zum Vorjahr lockten die Live-Übertragungen auf Sky sowohl zu den Fußballturnieren als auch zur EHF Champions League und Formel 1 durchschnittlich 1,2 Millionen Menschen, in der Spitze sogar bis zu zwei Millionen Menschen pro Woche in Sky Sportsbars. Somit erwirtschaftete die Gastronomie durch die Live-Sportübertragungen von Sky im Zeitraum Juli 2015 bis Juni 2016 Erlöse von rund 1,5 Milliarden Euro und damit 33 Prozent mehr als im Vorjahr.
Die Fußball-Bundesliga-Saison 2015/16 verfolgten im Schnitt 1,15 Millionen Fans pro Spieltag in den Sky Sportsbars und damit 42 Prozent mehr als in der vergangenen Saison. Der besucherstärkste Spieltag war der dreißigste mit 1,78 Millionen Fans. Die 2. Bundesliga sahen durchschnittlich 0,29 Millionen Zuschauer und damit 38 Prozent mehr als in der Vorsaison. Die Uefa Champions League schauten im Schnitt 0,52 Millionen Fans in Sportsbars (46 Prozent mehr als im Jahr zuvor). Mit 1,38 Millionen Zuschauern außer Haus lockten die Halbfinalrückspiele die meisten Fans.
Die Zahl der Handballbegeisterten, die eine Sky Sportbar aufsuchten, hat sich in der vergangenen Saison knapp verdoppelt. Durchschnittlich 0,11 Millionen Handballfans verfolgten die Runden der EHF Champions League in Sportsbars - in der Spitze sogar 0,24 Millionen. Unternehmensangaben

Sixx. Strahlt die Tattoo-Competition-Show "Pain & Fame" mit Sophia Thomalla aus. Sie sucht gemeinsam mit den Tattoo-Stars Randy Engelhard (Heaven of Colours) und Mario Barth (Starlight Tattoo) den besten Tätowierer Deutschlands. Sixx zeigt sechs Folgen ab 5. Oktober um 20.15 Uhr. Acht Tätowierer treten an. Der Sieger erhält ein Sponsoring durch "Intenze" Tattoofarben für ein Jahr sowie eine Hospitanz in Mario Barths Flagship Stores in Österreich und Las Vegas im Wert von insgesamt 85.000 Euro.
In jeder Folge stellt die Jury den Kandidaten eine neue Tattoo-Challenge. Wer nicht vor der Jury besteht, muss die Show verlassen. Unternehmensangaben

FSM. Ernennt Martin Drechsler zum 1. September zum neuen Geschäftsführer der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM ). Er folgt auf Otto Vollmers, der nach fünf Jahren erfolgreicher Führung den Verein auf eigenen Wunsch verlässt.
Drechsler ist seit 2008 als juristischer Referent für die FSM tätig und seit Januar 2013 stellvertretender Geschäftsführer. Unternehmensangaben

Super RTL. Will den Wissensdurst von Kindern stillen. Mit "Querranker - Die Rankingshow" startet der Sender jetzt die erste Rankingshow für Kinder. Quer durch die unterschiedlichsten Themenbereiche präsentieren die Moderatoren Vanessa Meisinger und Daniele Rizzo Ranglisten wie "Dinge, die vom Himmel fallen", "Dinge, die man nicht anfassen will" oder "Dinge, die süß und niedlich sind". Ab 26. August um 18.45 Uhr ist die Show zu sehen, die von Strandgutmedia aus Berlin produziert wird. Unternehmensangaben

Wall. Feiert digitale Premiere. Der Berliner Stadtmöblierer und Außenwerber nimmt sein digitales City-Light-Poster-Netz in Berlin in Betrieb. Zum Auftakt präsentiert Wall eine Kampagne für die neue Produktion "The One Grand Show" des Friedrichstadt-Palastes, die am 6. Oktober ihre Weltpremiere feiern wird. 25 neue Anlagen wurden in den vergangenen Tagen aufgebaut, im Wall-Produktionswerk in Velten bei Berlin entwickelt und hergestellt. Das Produktdesign stammt aus den Händen des Berliner Designbüros Staubach + Kuckertz. Die digitalen Anlagen sind mit 84-Zoll-Displays in Full HD-Qualität ausgestattet. Unternehmensangaben

Phoenix. Zeigt alle TV-Debatten während der heißen Phase des US-Präsidentschaftswahlkampfs live. In der Sendung "Der Tag" bereitet der Ereignis- und Dokumentationskanal außerdem mit Experten im Studio auf die jeweilige Übertragung in der Nacht vor. Das erste Fernsehduell zwischen dem Spitzenkandidaten der Republikaner, Donald Trump, und seiner Konkurrentin von den Demokraten, Hillary Clinton, wird in der Nacht von 27. auf 28. September ab 2.45 Uhr zu sehen sein.
In der Nacht auf den 5. Oktober soll zur gleichen Zeit das einzige TV-Duell der Kandidaten um die Vize-Präsidentschaft, Tim Kaine und Mike Pence, zu sehen sein. Zwei weitere TV-Duelle zwischen Clinton und Trump sind für die Nacht auf  10. und auf 20. Oktober geplant, jeweils ebenfalls ab 2.45 Uhr. "Der Tag" beginnt vor allen Debatten um 23 Uhr. Zu den Experten im Studio gehören zum Beispiel die Politikwissenschaftler Professor Christian Lammert und Professor Thomas Jäger und die Korrespondentin der "New York Times" Alison Smale. Gewählt wird der neue US-Präsident am 8. November. dpa



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Aktuelle Stellenangebote