Welche Neuerungen erwarten uns dort sonst?

Es wird mit dem Moderatorenwechsel auch inhaltliche Veränderungen geben. Ich gehe davon aus, dass die strukturellen Veränderungen der Medienlandschaft noch stärker in den Fokus rücken. Die Medien stehen vor großen Herausforderungen nicht nur durch die Digitalisierung. Der demographische Wandel in dieser Dekade hat schwerwiegende Auswirkungen auf die werbefinanzierten Medien. Laut Statistischem Bundesamt werden am Ende dieses Jahrzehnts sechs Millionen Menschen weniger der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen angehören. Die aktuellen medienpolitischen Themen stehen aber sicherlich auch weiterhin auf der Agenda des Mediengipfels.

Der Philosoph und Buchautor Richard David Precht und Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner haben in den vergangenen zwei Jahren mit ihren Keynotes zu den Medientagen München die Branche aufgerüttelt. Wer tritt in diesem Jahr in diese Fußstapfen?

Erstmals hält ein Vertreter der Werbebranche die Keynote zum Mediengipfel. Es wird Florian Haller sein, der im Jahr 2010 zur Media-Persönlichkeit gewählt wurde. Wir haben uns für ihn entschieden, weil er für die Werbeseite steht, die in den vergangenen Jahren bei der Auftaktrunde erst einmal vertreten war. Schließlich spielt die Finanzierung der Medien über die Werbung eine sehr große Rolle und dieser Tatsache wollen wir mit der Auswahl des Keynote Speakers Rechnung tragen.

Social Media wird bei den Medientagen München 2011 großgeschrieben. Wie sieht es mit dem eigenen Aufritt bei Facebook, mit einem Kanal auf YouTube oder mit Nachrichten via Twitter aus?

Wir sind seit diesem Jahr bei Facebook vertreten. Dort kann sich der User beispielsweise die Fotohighlights aus 25 Jahren Medientage ansehen. Außerdem gibt es Posts zu den Medientagen. Auf Twitter sind die Medientage mit einem eigenen Kanal zu Medienthemen vertreten. Ein Angebot auf Youtube soll demnächst folgen.

"Focus“ macht sich rar bei den Medientagen – Helmut Markwort gibt nach vielen Jahren die Moderation der Auftaktrunde an Roland Tichy ab und für Wolfram Weimer müssen Sie nach seinem Abgang beim Burda-Blatt einen Nachfolger für die Diskussion auf dem Content-Gipfel finden. Haben Sie schon einen neuen Diskutanten?

Aber nein, es bleibt, wie ursprünglich geplant. Wolfram Weimer wird in seiner Funktion als Publizist an dem Gipfel teilnehmen. Wir haben bei Wolfram Weimer nach seinem Ausscheiden bei Hubert Burda Media nachgefragt und er hat uns bestätigt, dass er gerne an der Diskussionsrunde teilnehmen wird.

lip/ps


Autor:

Lisa Priller-Gebhardt
Lisa Priller-Gebhardt

schreibt als Autorin überwiegend für W&V. Im Zentrum ihrer Berichterstattung steht die geschwätzigste aller Branchen, die der Medien. Nach der Ausbildung an der Burda Journalistenschule schrieb sie zunächst für Bunte und das Jugendmagazin der SZ, Jetzt. Am liebsten sind ihr Geschichten der Marke „heiß und fettig“.