US-Zeitschriftenmarkt :
Merediths Sports Illustrated ist Top-Übernahmekandidat

Die "Swimsuit Edition" von Sports Illustrated ist auf dem Markt. Erstmals herausgegeben von Meredith. Doch bleibt der Titel auch dort?

Text: Franz Scheele

Daran muss man sich erst mal gewöhnen: An diesem Mittwoch erscheint die von den US-Männern sehnlichst erwartete "Swimsuit Edition 2018" von Sports Illustrated – und zwar vom herausgebenden Verlag Meredith Corporation. Der ist eigentlich bekannt für Publikation wie Better Homes and Gardens, Country Life oder Parents, die ganz auf einen weiblichen Lesermarkt ausgerichtet sind. Seit dem 31. Januar ist die Meredith Corp. jedoch Eigentümer von Time Inc., zu deren Portfolio neben Sports Illustrated so legendäre US-Magazine wie Time, Fortune oder People gehören.

Angesichts der unterschiedlichen Ausrichtung der Verlagstitel ist es deshalb kein Wunder, dass derzeit Spekulationen ins Kraut schießen, welche der übernommenen Titel Meredith kurzfristig wieder abstoßen könnte. Zumal der Verlag mit Sitz in Des Moines/Iowa die 2,8-Milliarden-Dollar-Übernahme nicht aus eigener Kraft stemmen konnte und der finanziellen Unterstützung der US-Milliardärsfamilie Koch bedurfte, die 650 Millionen Dollar für den Deal beisteuerte.

Ganz oben auf der Spekulations-Liste: Sports Illustrated. Der Männer-Titel, so die Analysten, passe nicht zum Meredith-Portfolio und sei deshalb vermutlich der erste, der schon nach kurzer Zeit erneut den Besitzer wechseln dürfte. Was allerdings dagegen sprechen könnte: Sports Illustrated hat eine riesige digitale Reichweite. Und das hat bei Meredith, wie bei allen Verlagen, Priorität.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.