Metro stellt polnische Gratiszeitung ein

Der Luxemburger Gratisblatt-Verleger Metro International beendet seine Aktivitäten in Polen.

Text: W&V Redaktion

Der Gratiszeitungsverleger Metro International stellt seine polnische Ausgabe ein. Die beim Tochterunternehmen TPP/Metro Poland verlegte "Metropol" erschien zum letzten Mal am 5. Januar. Das teilte das weltweit tätige Unternehmen mit Hauptsitz in Luxemburg mit. Die polnische Gratistageszeitung startete 2000 in Warschau, blieb mit ihrem Ergebnis jedoch unter den Erwartungen – der Markt habe sich als schwierig für die Presse im Allgemeinen und insbesondere für die Gratispresse erwiesen, heißt es in einer Mitteilung. Die Schließung soll sich positiv auf das finanzielle Ergebnis 2007 von Metro auswirken – die polnische Tochter mit 70 Beschäftigten hatte 2006 bei einem Umsatz von 5,2 Millionen US-Dollar einen Verlust von 3,7 Millionen US-Dollar (Ebit) gemacht. Die gesamte Metro-Gruppe, die im Jahr 2000 aus der schwedischen Modern Times Group ausgegründet wurde, arbeitet bisher (bis zum 3. Quartal 2006) noch mit Verlust. Der polnische Markt ist heiß umkämpft. Nach Metro International startete auch der Zeitungskonzern Agora ein Gratisblatt. Axel Springer machte ab 2003 mit dem Bild-Äquivalent "Fakt" und ab 2006 mit der Zeitung "Dziennik" Druck. Daneben baut auch die mit mehreren Zeitungen vertretene Verlagsgruppe Passau ihre Aktivitäten zwischen Danzig und Krakau aus.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.