Auf Basis des TV-Mediaplans wurden die Online-Werbemittel synchron zur TV-Kampagne des Produkts ausgesteuert und auf den Portalen von UIM platziert. Die Auslieferung der Online-Werbemittel erfolgte innerhalb von 20 Minuten nach der Ausstrahlung des Spots im Fernsehen. Dennoch haben die Verantwortlichen versucht, eine Überdosierung der Werbemaßnahmen zu vermeiden: "Das Smartphone ist fast immer dabei. Umso wichtiger ist es daher, den Nutzer nicht zu überfrachten und mittels Multi Screen Frequency Capping den Kontakt geräteübergreifend zu dosieren", sagt Rasmus Giese, CEO der United Internet Media GmbH.     

Und noch etwas gilt es zu beachten: "Es ist immer im ersten Schritt arbeitsintensiver, kommunikative Maßnahmen zu koordinieren und gar zu synchronisieren. Wenn hierdurch dann allerdings nachweislich und substanziell der Werbeerfolg gesteigert wird, sichert dies das Vertrauen und die Investitionsbereitschaft der Kunden und rechtfertigt somit den Aufwand", sagt Dominik Frings, Geschäftsführer von Plan Net Media.

Eine gesteigerte Werbewirkung für First und Second Screen ermittelte übrigens auch diese Studie.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.