Alles in allem mischt ProSiebenSat.1 immer stärker in dem Segment mit der "äußerst dynamischen Entwicklung" mit. Schätzungen zufolge werden hierzulande in den kommenden Jahren mehr als die Hälfte des Online-Advertising-Inventars programmatisch verkauft. Zudem rückt mit der Zunahme an smarten und damit internetfähigen TV-Geräten die automatisierte Art der Vermarktung auch für Fernsehwerbung näher. Konkurrent RTL sieht es ähnlich: Die Mutter RTL Group ist im Frühjahr mit 17 Prozent bei der US-Plattform Clypd eingestiegen. Vergangenes Jahr hatte RTL bereits die Mehrheit an SpotXchange übernommen, einer Plattform für automatisierten Echtzeithandel von Video-Inventar.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.