Audi-Projekt :
Red Bull hat sein neues Stratos-Projekt

Bei der Mondlandung des Audi Quattro wird der Rover Space-erfahrene PR-Profis zur Seite haben. Red Bull Media übernimmt das Medienspektakel.

Text: Anja Janotta

Einen ersten Spot hat Thjnk für Audis Mondmission schon lanciert.
Einen ersten Spot hat Thjnk für Audis Mondmission schon lanciert.

Diese Mission klingt zumindest mal ebenso ehrgeizig wie das Red Bull Strato-Projekt. In der zweiten Hälfte 2019 soll eine privat finanzierte Mission auf dem Mond landen, 50 Jahre nach den ersten Schritten der Menschen auf dem Erdtrabanten. Red Bull Media ist zuständig für den entsprechenden Medienrummel, der nicht nur die TV-Berichterstattung, die Hintergrundgeschichten, Social-Media-Begleitung, Magazinberichte und Buchauswertung umfasst, sondern sogar bis zur Produktion eines eigenen Soundtracks für die Mission reicht.

Hauptsponsor des Projektes ist der Autobauer Audi. Sein Lunar Quattro soll mit der Raumfähre Alina direkt an der Landestelle des bisher letzten bemannten Mondflugs (Apollo 17) aufsetzen, etwa 500 Meter fahren und dann gestochen scharfes HD-Bildmaterial zur Erde schicken. Dabei sollen auch Aufnahmen des ehemaligen Apollo 17-Rovers gemacht werden, der 1972 zum Einsatz kam. Audi arbeitet bei dem Projekt mit einem Team von Berliner Wissenschaftlern um Robert Böhme zusammen ("PT Scientists").

Red Bull Media plant, das Ereignis breit zu covern: Drei Live-Programme zeigen Aufnahmen aus verschiedenen Kameraperspektiven, eine dreiteilige Doku mit jeweils 52 Minuten (von den Produzenten des letztjährigen Oscar-Gewinners für die beste Doku), verschiedene Print-Auswertungen, Musikevents und Lizenzprodukten. Weitere Sponsoren des Projekts sind außerdem die Uhrenmarke Omega, Infineon und die Schweizer Schuhmarke On. Vodafone sorgt für eine 4G LTE-Anbindung, über die die Bilder der Mission erst an die Raumfähre Alina und dann an die Erde gesendet werden.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.