Raab produziert "Das Ding des Jahres" :
Rewe mischt bei neuer Joko-Show auf ProSieben mit

Mit Rewe-Einkaufschef Hans-Jürgen Moog ist der Handel bei der von Stefan Raab produzierten ProSieben-Show "Das Ding des Jahres" vertreten. Wer sonst noch juriert und wer moderiert.

Text: Petra Schwegler

Ab November produzieren Stefan Raab und ProSieben das Heimwerker- und Erfindercasting.
Ab November produzieren Stefan Raab und ProSieben das Heimwerker- und Erfindercasting.

Mit der neuen Joko-Winterscheidt-Show "Das Ding des Jahres" kehrt Stefan Raab ein wenig zurück zu ProSieben. Er produziert die neue Show, eine Art Heimwerker- und Entwicklercasting in DHDL-Manier, die im ersten Halbjahr 2018 zu sehen sein wird.

Jetzt steht fest, wer in der Jury sitzt und wer moderiert: So wird Rewe beim "Ding des Jahres" mitmischen. Denn dessen Einkaufschef Hans-Jürgen Moog nimmt als Juror neben Topmodel Lena Gercke sowie Gründer Joko Platz. Moderatorin der ProSieben-Reihe ist Janin Ullmann.

Moog, Gercke und Joko nehmen in die vorgestellten Erfindungen jeweils genau unter die Lupe, testen sie und geben ihre Einschätzung ab, bevor alleine das Publikum entscheidet, für welches "Ding" die Show weitergeht. In der Vorrunde bestimmt das Studio-Publikum, welche Erfindung sich für das große Live-Finale qualifiziert. Hier stimmt dann der TV-Zuschauer ab – und damit der Kunde.

Dem Gewinner, der für Deutschlands einfallsreichste Erfindung steht, winkt ein Mediavolumen in Höhe von 2,5 Millionen auf den Sendern der TV-Familie. Die neue Raab-TV-Produktion wird also geschickt mit dem Media-for-Equity-Programm der Medien-AG verquickt - jetzt bei Innovationen und nicht nur bei Startups.

Was Juror Moog vom besten "Ding" erwartet

Hans-Jürgen Moog wird die Sicht des Verkaufsprofis einnehmen. In der ProSieben-Ankündigung vom Mittwoch kommt er so zu Wort: "Je besser eine Erfindung, desto größer ihr Nutzen für den Kunden. Darauf achte ich als Einkäufer bei allen neuen Produkten. Denn was der Kunde nicht braucht, das kauft er nicht. Und nur ein Produkt, das dem Kunden wirklich nutzt und hilft, ist wirklich gut." Die Showmacher erwarten nach eigenen Angaben "Nützliches, Praktisches und Kurioses, komplexe Erfindungen oder ganz simple Einfälle".

Die Idee zur Show stammt von Stefan Raab, der das Projekt als Executive Producer begleitet. Gedreht wird ab November. Karten für "Das Ding des Jahres" bei Brainpool in Köln gibt es hier.  


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.