Albert unterstrich damit die Idee: Rundfunkbeiträge sollten künftig nicht mehr "Institutionen" (ARD, ZDF, Deutschlandradio, Medienanstalten) fördern, sondern so genannte Public-Value-Inhalte, die mittlerweile immer mehr auch ProSiebenSat.1 oder RTL II liefern.

Was RTL II so zu bieten hat

Um mal einige Produktionen aufzuzählen, die der Münchner Sender im Portfolio hat: In der Sozial-Doku "Abgestempelt!? Armut in Deutschland" wird Ex-Fußballprofi Hans Sarpei begleitet, der herausfinden möchte, wie es sich anfühlt, in Deutschland arm zu sein, und wo die Chancen auf eine bessere Zukunft liegen. Auf der Suche nach Antworten reist er durch Deutschland und trifft Politiker, Wissenschaftler, Experten und natürlich die Betroffenen selbst.  

Bei "Armes Deutschland – Deine Kinder" geben von Armut bedrohte Familien Einblicke in ihren harten und entbehrungsreichen Alltag. Wie der Durchschnittsbürger lebt, dem gehen die Reporter von "Das denkt Deutschland" auf den Grund. Das Team klingelt an fremden Haustüren und zeigt, was sich hinter der Fassade verbirgt.  

Mit "Hartz und herzlich" dokumentiert RTL II nicht nur in Rostock, Mannheim, Duisburg oder auch Bitterfeld den Alltag von Menschen, die von der Gesellschaft vergessen wurden, sondern sammelt auch regelmäßig viele Zuschauer ein. Während der Dreharbeiten zu "Hartz und herzlich" und "Armes Deutschland" machte die Fotografin und RTL-II-Mitarbeiterin Magdalena Possert zahlreiche Fotos von den Menschen und deren Umfeld. Die Ergebnisse ihrer Arbeit werden Berlin und München nun ausgestellt.

Und in der Vorabend-Soap "Köln 50667" wird in einem Handlungsstrang das Thema K.o.-Tropfen aufgegriffen. Soap-Charakter Lina wird Opfer einer Vergewaltigung, nachdem sie betäubt wurde. RTL II machte mit Einblendungen, Social-Media-Posts und einem Online-Special im Umfeld der Sendung auf das Angebot des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen" aufmerksam.

Gegen Mobbing engagiert sich RTL II zusätzlich in verschiedenen Umfeldern.

Werbliche Unterstützung

Auch El Cartel Media mischt mit: Sender und Vermarkter haben 2018 nach eigenen Angaben zumeist pro bono oder stark rabattiert zahlreiche Social Spots von Hilfsorganisationen, Vereinen etc. ausgestrahlt. Der gespendete Mediawert hatte demnach eine siebenstellige Summe.

Im Umfeld der Ausstrahlung einer Dokumentation über unheilbar kranke Menschen wird beispielsweise die Organisation DKMS unterstützt – mit Einblendungen während der Sendung. Ein Spot, Social-Media-Posts und Online-Infos machen auf das Angebot der DKMS aufmerksam, die wiederum durch diese Aktion eine erhöhte Anmeldung von potenziellen Spendern auf ihrem Portal verzeichnet.

Daneben wird beim Sender der so genannten zweiten Generation im kommerziellen TV auch viel hinter den Kulissen getan. "RTL II ist sich seiner Verantwortung gegenüber Umwelt und Gesellschaft bewusst und engagiert sich in verschiedenen sozialen und karitativen Bereichen", heißt es dazu aus München.

Wussten Sie, dass es RTL-II-Honig gibt?

Unter der ehrenamtlichen Anleitung eines erfahrenen Imkers können seit Mai 2018 interessierte Mitarbeiter in ihrer Freizeit den Umgang mit Bienen am Senderstandort Grünwald im Münchner Süden lernen. Mittlerweile gibt es zwei Völker, gut 25 Kilogramm Honig wurden im ersten Jahr gewonnen.

Seit Dezember 2018 unterstützen Sender und Mitarbeiter zudem die Münchner Initiative "Brot am Haken". Konzept: Wenn ein Mitarbeiter einen Kaffee im Bistro des Senders kauft, kann er einen Bon für einen zweiten Kaffee erwerben, der in einem Café in der Münchner Innenstadt gespendet wird. Jeder Cent, der von einem Mitarbeiter gespendet wird, wird von RTL II verdoppelt.  

Während spezieller Social Days – mehrmals im Jahr bei RTL II auf dem Plan – kann sich jeder Mitarbeiter einbringen. Egal, ob Lebensmittelspenden an Bedürftige, Flüchtlingshilfe oder Tierschutz – vieles ist denkbar. Daraus entwickelten sich übrigens das Imkerprojekt sowie die Initiative für "Brot am Haken".

Auch die "Hardware" muss stimmen

Gesellschaftliches Engagement im Team und gemeinsam Verantwortung übernehmen – das wird also im Team um Senderchef Andreas Bartl großgeschrieben. Doch auch die "Hardware" muss stimmen: Das Bürogebäude in direkter Nachbarschaft zum Bavaria-Filmgelände ist nach modernsten klimaschonenden und energieeffizienten Prinzipien gebaut. "Seit 2013 bezieht das Unternehmen ausschließlich regenerativ erzeugten Strom. LED-Leuchtmittel helfen, den Stromverbrauch zu senken, die Büromaterialien sind umweltfreundlich", so der Sender.

Die prominente Medien-Nachbarschaft wird übrigens gleich mit eingespannt, wenn sich RTL II für ein besseres Klima engagiert. Gemeinsam mit Tele 5 und Bavaria Film hat das Unternehmen seine Zuschauer und Fans dazu aufgerufen, Bäume zugunsten der Klimaschutzorganisation Plant-for-the-Planet zu pflanzen. Der Sender selbst spendet 10.000 Bäume für die Aktion. 

Ständig wird beim nachhaltigen Wirtschaften nachjustiert. So soll ein neu installiertes Videokonferenzsystem bei RTL II eine attraktive Alternative zu Dienstreisen bieten. Bahnfahrten anstelle von Flugreisen werden gefördert und bei der Verpflegung der Mitarbeiter im firmeneigenen Bistro wird auf regionalen Bezug von Lebensmitteln geachtet.

Alles in allem ist auch RTL II ein Beispiel dafür, wie sehr sich Privat-TV gewandelt hat und noch wandelt. Die Forderung des großen Mitbewerbers ProSiebenSat.1 nach mehr finanzieller Unterstützung gesellschaftlich relevanter Inhalte dürfte nicht die letzte gewesen sein, mit der sich die Gattung Privatfernsehen an die Politik wendet.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.