Nutzungsstudie :
RTL und IP rufen "Total Video Zeitalter" aus

Daten des RTL-Vermarkters IP bestätigen nun die Tendenz, die Konkurrent SevenOne vorige Woche bekanntgab: Fernsehen ist nach wie vor Volkssport. RTL schaute auch, warum.

Text: W&V Redaktion

Das Videozeitalter ist nicht aufzuhalten. "TV Key Facts" liefern RTL und IP.
Das Videozeitalter ist nicht aufzuhalten. "TV Key Facts" liefern RTL und IP.

Daten des RTL-Vermarkters IP bestätigen nun die Tendenz, die Konkurrent SevenOne vorige Woche bekanntgab: Fernsehen ist nach wie vor Volkssport. Die Studie "TV Key Facts 2016" sammelte zum 23. Mal Daten zu Fernsehnutzung, Geräteausstattung, Verbreitung, Senderlandschaft und zum Werbemarkt von 35 europäischen Ländern, den USA, Japan, Indien und China. 

Europaweit sei 2015 wurde täglich fast vier Stunden (3 Stunden, 55 Minuten) pro Tag und Person ferngesehen worden. In Deutschland konnte das lineare Fernsehen seine Relevanz steigern, die Nutzung ist hier um zwei Minuten auf insgesamt 223 Minuten pro Tag gestiegen. 270 Minuten waren es laut SevenOne-Studie.

Die RTL- und IP-Experten konstatieren einen Zusammenhang zwischen Ereignis und Bildschirmgröße: "Je größer der potenzielle Lagerfeuer-Effekt, umso größer der gewählte Screen", schreiben sie. Der Beleg dafür: "Auf allen internationalen Fernsehmärkten punkten die Großereignisse aus Sport und Show beim Publikum am stärksten und ziehen Millionen vor den großen Bildschirm." Die meisten Zuschauer natürlich in Ländern mit vielen Einwohnern: 137 Millionen Chinesen verfolgten 2015 ihren Gedenktag im Fernsehen, in den USA schauten 115 Millionen den Super Bowl.

Außer Sport, der auch in Europa gut geht, funktioniert das Genre "Unterhaltung" gut. Laut "TV Key Facts" bevorzugen es 22,3 Prozent. So sei beispielsweise "The Voice" in zehn Fernsehmärkten die beliebteste Unterhaltungsshow.

Dann kommen die Serien: Besonders beliebt bei den Europäern seien Serien aus den Bereichen Drama (31%), Crime (19%) und Comedy (18%). "The Mentalist" und "Castle" waren in sechs beziehungswiese drei Fernsehmärkten sogar beliebtesten Serien 2015. "Downtown Abbey" sei ein gelungenes Beispiel für den Erfolg eines Historiendramas, 2015 wurde die Serie zur beliebtesten in fünf Fernsehmärkten gekürt.

Nachschub ist unterwegs

Für 2016 stehen bereits Produktionen wie "The Crown" von Netflix oder internationale Gemeinschaftsproduktion wie "The Young Pope" von Sky, HBO und Canal+ in den Startlöchern, die sich mit historischen Persönlichkeiten wie den letzten beiden Königinnen von Großbritannien und einem fiktiven Papst Pius XIII. auseinandersetzen.

Mit der Frage "Was wäre, wenn …?" setzen sich Formate auseinander, die einen anderen Geschichtsverlauf illustrieren: Die Amazon Produktion "The Man in the High Castle" zum Bespiel zeigt eine Welt, in der die Alliierten den Zweiten Weltkrieg verloren haben und Deutschland gemeinsam mit Japan die Vereinigten Staaten regiert.

Die jährliche Reihe "TV Key Facts" wird von IP Network, der internationalen Vermarktungstochter der RTL Group, seit 1994 herausgegeben. Die Studie analysiert Zahlen des Vorjahres aus 320 Millionen europäischen TV-Haushalten in 35 europäischen Ländern, den USA, Japan, Indien und China. Die Daten liefern Eurodata TV, eine Tochter von Médiamétrie, IHS Markit und lokale Institute. Artikel und Interviews internationaler TV-Experten ergänzen das Zahlenmaterial.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.