Branchen-News in Kürze :
Schweglers Mediennotizen

Sat.1 bereitet neue Runde "PromiBB" vor, Endemol ist bei Käufern begehrt, 13th Street Shocking Short verliehen, MABB rüffelt erstmals Influencer, Sky zeigt wieder Handball. 

Text: Petra Schwegler

Sat.1. Startet die neue Staffel von "Promi Big Brother" in diesem Jahr am 17. August. Die Einzugsshow ist wieder für Freitag um 20.15 Uhr eingeplant. Die täglichen Zusammenfassungen zeigt der Münchner Sender dann immer um 22.15 Uhr.
An der Seite von Jochen Schropp führt dieses Mal Marlene Lufen durch die Sendungen. Jochen Bendel hingegen geht zurück zu Sixx, wo er nach einem Jahr Pause wieder zusammen mit Melissa Khalaj "Promi Big Brother - Die Late Night Show" präsentiert. Unternehmensangaben.

Endemol. Diverse Medienfirmen interessieren sich offenbar für den "Big Brother"-Produzenten. Dazu gehören der Kabelnetzbetreiber Liberty Global, der britische Sender ITV, Lions Gate Entertainment und RTL, wie mit dem Verkaufsprozess vertraute Personen sagten.
Die Gebote in der ersten Runde des Bieterprozesses dürften sich auf 2 bis 2,5 Milliarden Euro belaufen. Die Eigentümer, die Beteiligungsgesellschaft Apollo Global und Twenty-First Century Fox von Rupert Murdoch, hofften dagegen auf 2,5 bis 3 Milliarden Euro. Medienberichte. 

13th Street Shocking Short. Wurde zum 19. Mal verliehen. Den renommierten Kurzfilmpreis nahm in diesem Jahr der Wiener Regisseur Michael Podogil mit "Fucking Drama" entgegen. Aus unzähligen Einreichungen junger Regietalente kürte die Jury bestehend aus Veronica Ferres, Dennis Gansel, Detlef Bothe, Ruby O. Fee, Sven Burgemeister, Oliver Kreuter sowie Karin Schrader den diesjährigen Gewinner des 13th Street Shocking Short.
Überreicht wurde die Trophäe vom Vorjahressieger Josef Brandl. Die Verleihung wurde moderiert von Schauspieler und Gefängnisarzt Joe Bausch. Unternehmensangaben.

MABB. Der Medienrat der Berliner Medienanstalt hat erstmals Inhalte eines Influencers beanstandet. Der Anbieter aus Berlin habe trotz mehrerer Hinweise und Fristverlängerungen kaum Änderungen an seinen Angeboten auf YouTube vorgenommen, so die Medienwächter. Dort bewerbe er sowohl seinen persönlichen Shop als auch fremde Produkte ohne ausreichende Werbekennzeichnung.  Unternehmensangaben.

Sky. Zeigt auch in der nächsten Saison alle 306 Spiele der Handball-Bundesliga live, verändert aber einige Anwurfzeiten. Künftig werden die Spiele am Sonntag nicht mehr um 12.30 Uhr, sondern um 13.30 Uhr sowie am Nachmittag um 16.00 Uhr statt bisher 15.00 Uhr angepfiffen. Das Topspiel der Woche rückt auf 13.30 Uhr vor. Die meisten Sonntagsspiele und die Konferenz sind von 16.00 Uhr an zu sehen.
Zweite Neuerung: Auch am Donnerstag wird es eine Spieltags-Konferenz geben. Das preiswerteste Sportpaket mit Handball-Bundesliga für die komplette Saison kostet bei Sky 29,99 Euro. Möglich ist auch der Erwerb von Tages-, Wochen- oder Monatstickets.
Wie in der Vorsaison werden zwei Top-Partien des Spieljahres auch in der ARD zu sehen sein. Via dpa.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.