Ein gravierendes Problem besteht für Sky aber besonders durch die Aussetzung wichtiger Sportereignisse, vor allem der englischen Premier League. "Angesichts der signifikanten Umsätze, für die (der TV-Kanal) Sky Sports sorgt, und angesichts der Tatsache, dass Sport-Pakete separat angeboten werden, besteht durch den kompletten Shutdown des Sports ein hohes Risiko, Abonnenten zu verlieren, wenn dieses Problem nicht direkt angegangen wird", so Cavanagh.

Deshalb hat sich das Unternehmen laut Cavanagh entschlossen, die Abonnements der Sport-Kanäle in einen "Pausen-Modus" zu versetzen. Dies mindere das Risiko, dass die Kundenbeziehung völlig abbreche. Gleichzeitig ermögliche diese Maßnahme, die Umsätze erneut sprudeln zu lassen, sobald die Sportereignisse wieder stattfinden.



Franz Scheele
Autor: Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.