Sky und Bild.de: Sieger im Poker um die Bundesliga-Rechte

Die DFL macht viel mehr Kohle - obwohl sie die Rechte ab der Spielzeit 2013/14 im Wesentlichen erneut an die bestehenden Partner vergeben hat. Sky kauft die kompletten Live-Rechte, die Telekom geht leer aus. Die Online-Highlights zeigt Bild.de

Text: Leif Pellikan

- keine Kommentare

Fast wie gehabt: Die Profivereine und die Deutschen Fußball Liga (DFL) haben die TV-Rechte an der 1. und 2. Bundesliga ab der Spielzeit 2013/14 im Wesentlichen erneut an die bestehenden Partner vergeben.

Die Summe für die Rechte steigt jedoch beträchtlich - wie von DFL-Chef Christian Seifert geplant:  Nach durchschnittlich 412 Millionen Euro in der laufenden vierjährigen Rechteperiode steigt die Summe im Schnitt auf 628 Millionen pro Spielzeit. Eine Steigerung von rund 52 Prozent. Im Vorfeld galt bereits eine Spekulation mit einem 20-prozentigen Plus als kühner Tipp. Nun jubeln die DFL und ihre 36 Profi-Vereine, dass sie künftig für vier Spielzeiten mehr als 2,5 Milliarden Euro einnehmen werden.

Neu ist die Vergabe der Online-Highlights an Axel Springer beziehungsweise Bild.de; erst vergangene Woche ist publik geworden, dass sich der Verlag um die Rechte bemüht. Die kompletten Live-Rechte für die Übertragungswege Kabel, Satellit und Terrestrik sowie IPTV, Web-TV und Mobilfunk liegen künftig bei Sky. Damit geht die Telekom und ihr IPTV-Angebot Liga Totalleer aus. Was künftig aus dem Sender wird - unklar. Die Telekom will nun nach eigenen Angaben mit Sky Deutschland verhandeln, das die Rechte auch für die Übertragung im Internet-Fernsehen bekommt. Die Highlights via Satellit, Terrestrik und Kabel zeigt wie gehabt die ARD - allerdings zeitlich nach Bild.de. Dort laufen die Clips bereits eine Stunde nach Schlusspfiff. Sport1 wird auch weiterhin die Highlights am Sonntag zeigen sowie das Livespiel der 2. Liga am Montag ausstrahlen.

Die Vergabe der Online-Rechte an Bild.de überrascht: Donata Hopfen, Geschäftsführerin Bild digital, will die Partien aber nicht kostenfrei im Web zeigen: "Die Rechtepakete sind wie gemacht für die Bezahl- und Multiplattformstrategie von Bild und der Erwerb ist ein wichtiger Schritt, mit dem wir auf allen digitalen Endgeräten ein attraktives Bezahlangebot etablieren können.“ Bis Null Uhr des Folgetages wird es die Clips nur als Pay-Angebot geben. Schon heute erreicht Bild.de laut AGOF bei den 14- bis 49-Jährigen pro Woche in etwa 1,5 Millionen Unique User mit Bundesliga-Inhalten. Die "Sportschau" im Ersten hat in dieser Zielgruppe mit 1,56 Millionen Zuschauern (AGF: 14-49 Jahre) in etwa gleich viele Zuschauer. 

Für Sky dagegen hätte der Verlust der Rechte vermutlich das Aus bedeutet. Der Pay-TV-Anbieter hat die Summe von geschätzten 280 Millionen Euro, die er in der kommenden und letzten Spielzeit für die Liverechte und die Highlights im Web bezahlt, daher auch massiv aufgestockt - nach eigenen Angaben zahlen die Münchner künftig knapp 486 Millionen Euro pro Spielzeit. "Diese Entscheidung bedeutet, dass Sky Kunden vollen Zugang zu den 612 Live-Spielen pro Saison in den nächsten fünf Jahren haben werden", versichert das Unternehmen. Weitere Summen im Detail nennt die DFL selbst jedoch nicht.

lp/ps/kas


Autor:

Leif Pellikan
Leif Pellikan

ist Redakteur beim Kontakter und bei W&V. Er hat sich den Ruf des Lötkolbens erworben - wenn es technisch oder neudeutsch programmatisch wird, kennt er die Antworten. Wenn nicht, fragt er in Interviews bei Leuten wie Larry Page, Sergey Brin oder Yannick Bolloré nach. 



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit