Quelle: Jalag

Der Verlag bringt den Titel in einer Startauflage von 100.000 Exemplaren heraus – gemessen an der spitzen Zielgruppe ist das viel. "Wir wollen das Magazin in den luxusaffinen Premiumzielgruppen im deutschsprachigen Raum sehr schnell bekannt machen", sagt Jalag-Geschäftsführer Peter Rensmann. ­

Daher nutzt das Haus neben dem klassischen Vertrieb auch alternative Dis­tributions­wege: vom Golfklub bis zum Topjuwelier. Rensmann hofft, so zügig einen stabilen Abonnentenstamm aufzubauen. Und der ist nun wirklich ­unbezahlbar. 

Quelle: Jalag

Wenn Sie an weiteren Daten und Fakten zum neuen Luxus-Werbeumfeld "Robb Report" interessiert sind - mehr zum Jalag-printneustart finden Sie in der aktuellen Printausgabe der W&V (EVT: 04.10.). Abo



Manuela Pauker
Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde