Digitalberatung :
Springer macht Keese zum obersten Digitalberater

Digital-Offensive: Axel Springer berät künftig beim Aufbruch in digitale Welten. Christoph Keese wird Geschäftsführer der neuen Axel Springer hy.

Text: Anja Janotta

- keine Kommentare

Konkrete Kunden will Springer noch nicht nennen.
Konkrete Kunden will Springer noch nicht nennen.

Axel Springer berät künftig beim Aufbruch in digitale Welten. Christoph Keese wird Geschäftsführer der neuen Axel Springer hy. Mit dem Unternehmen steigt das Medienhaus Axel Springer ("Bild", "Die Welt") ins Beratungsgeschäft für digitale Transformation ein.

Der 52-jährige Keese war bisher Executive Vice President der Axel Springer und wird dort auch weiterhin für medienpolitische Themen zuständig sein. Neben Keese steuert das Beratungsunternehmen Lars Zimmermann, zuvor Geschäftsführer von hy, das nun in der neugründung Axel Springer hy aufgeht. "Damit reagiert Axel Springer auf die steigende Nachfrage von Privatwirtschaft und öffentlicher Hand, die mit individuellen Konzepten auf disruptive Herausforderungen erfolgreich reagieren wollen," heißt es von dem Medienhaus.

An dem neuen Unternehmen hält Axel Springer  60 Prozent der Gesellschaftsanteile. Knapp 40 Prozent gehören dem Management sowie den Gründern des Berliner Unternehmens hy, an dem Axel Springer seit 2013 beteiligt war. Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG sowie die Personalberatung Egon Zehnder sind daneben strategische Partner. Zu den Kunden des neuen Beratungsunternehmen zählen laut Springer zählen bereits heute "namhafte Unternehmen", ohne konkrete Namen zu nennen. Zielgruppe der Beratung sind vor allem Aufsichtsräte, Vorstände, Geschäftsführer und Manager der obersten Führungsebenen. Schwerpunkte sind die "gemeinsame Entwicklung von Strategien und die Stärkung der eigenen Innovationskräfte".


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit