Seit 2012 lenkt Krug nun "Gala" und gilt als Vertrauter des Gruner-Vorstands. Vorstandschefin Julia Jäkel sagt zum erneuten Wechsel an der "Stern"-Spitze: "Dominik Wichmann hat als Chefredakteur des Stern viele wichtige Impulse gesetzt und im Frühjahr des letzten Jahres einen umfassenden Veränderungsprozess des Stern in Print und digital eingeleitet. Diese Neuerungen waren wichtig. Wichmann hat mit großem Elan und viel Energie das journalistische Profil des Stern gestärkt, sein Gesicht modernisiert und ihm eine neue Frische gegeben." Auf dieser Grundlage wolle der Verlag die Marke Print und digital weiter entwickeln. Wichmann werde das Haus "mit bester Reputation" verlassen. "Christian Krug wird an diese Arbeit anknüpfen. Wir erwarten von ihm, dass er den unabhängigen, kritischen und relevanten Journalismus des Stern weiterentwickelt", schreibt Jäkel dem künftigen Chefredakteur ins Aufgabenheft.

Leicht hat es der Wichmann-Nachfolger sicher nicht: Einsparungen und Kürzungen dürften anstehen. Auf einer Vollversammlung der Redaktion am Donnerstagnachmittag soll sich das Team zudem angeblich zum größten Teil gegen Christian Krug ausgesprochen haben ...

Wichmann nimmt es indes mit Humor - wie man an seinem Facebook-Post von Donnerstagnachmittag und nach Verkündung des Chefwechsels erkennen kann.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.