Neuer Kinderkanal :
Super RTL startet Toggo Plus

Der Kölner Kindersender Super RTL investiert in einen neuen Schwesterkanal. Vom 4. Juni an soll Toggo plus das Super-RTL-Programm im sogenannten Timeshift-Verfahren um eine Stunde zeitversetzt ausstrahlen.

Text: Deutsche Presse-Agentur

15. Mar. 2016

Der Kölner Kindersender Super RTL investiert in einen neuen Schwesterkanal. Vom 4. Juni an soll Toggo Plus das Super-RTL-Programm im sogenannten Timeshift-Verfahren um eine Stunde zeitversetzt ausstrahlen, wie das Unternehmen mitteilt. Super RTL soll dann künftig um 5 Uhr morgens beginnen und wie bisher um 20.15 Uhr mit dem Kinderprogramm aufhören. Toggo plus beginnt den Planungen nach mit dem zeitversetzt ausgestrahltem Inhalt um 6 Uhr und läuft bis 21.15 Uhr. Danach werde es zusätzlich eine weitere Stunde extra Kinderprogramm geben.

"Mit Toggo Plus duplizieren wir unser Programm und kommen den geänderten Nutzungs- und Sehgewohnheiten unseres Publikums ein Stück
weit entgegen", sagt dazu Geschäftsführer Claude Schmit. "Durch die Ausweitung der Sendezeit für reines Kinderprogramm bis
22.15 Uhr finden die jüngeren Zuschauer jetzt auch in der Primetime ein attraktives TV-Angebot, das ihren Bedürfnissen entspricht." Der Timeshift-Kanal soll nach und nach über die gängigen Satelliten- und Kabel-Anbieter verbreitet werden, hieß es weiter.

Im Interview mit dpa hat Schmit noch einmal ausführlich begründet, warum sein Sender diesen Schritt geht: "Die allermeisten Zuschauer nutzen nach wie vor lineares Fernsehen. Insbesondere Kinder, an die sich Toggo plus in erster Linie richtet, schauen ihre Serien dann, wenn sie im TV laufen - und denen bieten wir mit dem neuen Sender mehr Flexibilität. Dazu kommt, dass Kinder Wiederholungen lieben. Gut möglich also, dass sie das Dragons-Abenteuer eine Stunde später einfach noch einmal sehen möchten." Die Zulassung für die entsprechende Lizenz für Toggo Plus hat die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten (ZAK) an diesem Dienstag erteilt. An Super RTL sind zu 50 Prozent die RTL-Gruppe und zu 50 Prozent der Disney-Konzern beteiligt.

Zur weiteren  von der Zulassungskommission ZAK erteilten Sendelizenz der Mediengruppe RTL Deutschland – zum Projekt RTL Plus – hüllt sich die Kölner Familie indes noch in Schweigen. Ein Sprecher betont auf Anfrage: "Wir freuen uns, dass die ZAK - vorbehaltlich einer ausstehenden Zustimmung durch die KEK – dem von uns eingereichten Lizenzantrag zugestimmt hat. Weitere Details zum unserem geplanten Sender RTL Plus geben wir in Kürze bekannt". (ps/aj/dpa)


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit