Großbritannien :
Trinity Mirror heißt jetzt offiziell Reach

Mit großer Mehrheit folgten die Aktionäre dem Vorschlag des Managements. Die geplante Übernahme der Express-Titel wird derzeit noch geprüft.

Text: Franz Scheele

Reach ist der mit Abstand größte Zeitungsverlag Großbritanniens
Reach ist der mit Abstand größte Zeitungsverlag Großbritanniens

Der britische Zeitungsverlag Trinity Mirror hat sich offiziell in Reach umbenannt, nachdem die Aktionäre auf der jährlichen Hauptversammlung mit einer Mehrheit von 99,87 Prozent für den vor zwei Monaten vom Management angekündigten Schritt stimmten. Nutzer der bisherigen Unternehmensseite Trinitymirror.com werden automatisch zur neuen Seite Reachplc.com umgeleitet.

Der Name Trinity Mirror war 1999 nach der Fusion der beiden Verlage Trinity Plc und der Mirror Group entstanden. Inzwischen hat der Verlag auch die Manchester Evening News, den Regionalzeitungsverlag Local World sowie die britischen Zeitungen des Konzerns Northern & Shell unter anderem mit den Titeln Daily Express, Sunday Express und Daily Star übernommen.

Die Übernahme der Express-Titel ist allerdings noch nicht in trockenen Tüchern. So hat der britische Kultur- und Medienminister Matt Hancock kürzlich die Medienaufsichtsbehörde Ofcom gebeten, mögliche kartellrechtliche Fragen zu überprüfen. Sie soll bis zum 31. Mai einen Abschlussbericht vorlegen.

Reach mit Sitz in der Londoner Canary Wharf ist der mit Abstand größte Zeitungsverlag Großbritanniens mit – sollte die Übernahme der Express-Titel durchgewunken werden – drei überregionalen Zeitungen, vier überregionalen Sonntagszeitungen sowie mehr als 200 Lokal- und Regionalzeitungen.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.


Aktuelle Stellenangebote