UK-Zeitungsmarkt :
Übernahme der Express-Titel durch Trinity „noch nicht sicher“

Die Verlage Express Newspapers und Trinity Mirror verhandeln schon seit Monaten. Aber die Hindernisse scheinen größer als erwartet. 

Text: Franz Scheele

Nachdem am vergangenen Wochenende mehrere britische Medien berichtet hatten, dass die Übernahme des Daily Express durch den Verlag Trinity Mirror unmittelbar bevorstehe, erklärte Trinity jetzt, dass der Deal noch nicht in trockenen Tüchern sei. Die Verlage Express Newspapers und Trinity Mirror verhandeln schon seit Monaten über einen solchen Deal. In der Branche wurde spekuliert, dass eine endgültige Einigung noch in dieser Woche erfolgen könnte.

Trinity Mirror ist der größte Zeitungsverlag des Vereinigten Königreichs mit rund 240 lokalen und regionalen Zeitungstiteln sowie den überregionalen Blättern Daily Mirror, Sunday Mirror und People. Im Oktober 2015 hatte Trinity für 220 Millionen Pfund den Lokalzeitungs-Konkurrenten Local World übernommen. Express Newspapers, eine Tochter des Konzerns Northern & Shell, gibt neben den Express-Titeln auch den Daily Star sowie das OK! Magazine heraus. Offenbar sind alle diese Titel Gegenstand der Übernahmeverhandlungen.

Obwohl sich die beiden Verlage laut Medienberichten in dem schwierigen Punkt künftiger Pensionszahlungen geeinigt haben, gibt es anscheinend noch weitere Problemfelder. Eines könnte beispielsweise sein, dass es innerhalb des Trinity-Konzerns Widerstände gegen die geplante Übernahme gibt.

Quellen: Press Gazette, The Drum