Chefredaktion :
W&V geht in die Digitaloffensive mit Holger Schellkopf

Der Verlag Werben & Verkaufen treibt das Digitalgeschäft voran. Dazu wird Holger Schellkopf ab April 2017 zum Leiter Digital als Mitglied der Chefredaktion berufen. Schellkopf ist aktuell beim Mittelbayerischen Verlag in Regensburg.

Text: W&V Redaktion

- 1 Kommentar

Holger Schellkopf startet am 1. April als Digitalchef des Verlages Werben & Verkaufen.
Holger Schellkopf startet am 1. April als Digitalchef des Verlages Werben & Verkaufen.

Der Verlag Werben & Verkaufen, Tochter des Süddeutschen Verlags in München, treibt das Digitalgeschäft voran. Dazu wird Holger Schellkopf ab April 2017 zum Leiter Digital als Mitglied der Chefredaktion berufen. Schellkopf ist aktuell beim Mittelbayerischen Verlag in Regensburg.

Dort hat er als Digitalchef und stellvertretender Chefredakteur die Entwicklung der digitalen Plattformen verantwortet, darunter den kompletten Relaunch der Website, und hat die Redaktion für die digitale Zukunft gerüstet. Dazu gehörten auch eine grundlegende Veränderung der Arbeitsweise hin zu einem digitalen Workflow und die Einführung zahlreicher neuer Erzählformate. "Schellkopf ist einer der mutigsten Vordenker", sagt W&V-Geschäftsführer Christian Meitinger, "er genießt einen branchenweiten Ruf als einer der renommiertesten Digital-Experten."

Bei W&V wird Holger Schellkopf vor allem den digitalen Auftritt aller Marken wie wuv.de, kontakter.de und lead-digital.de vorantreiben. In enger Zusammenarbeit mit Chefredakteur Jochen Kalka wird er aber auch das integrierte Arbeiten aller Medienkanäle forcieren. "Es macht uns stolz, mit solch einer Koryphäe zusammenarbeiten zu können", sagt Kalka, "wir werden mit ihm noch kompetenter sein und zugleich wird noch mehr Wissen eingebracht."

Ende März wird das Branchenportal wuv.de in neuem Gewand online starten – mit neuen Inhalten und überraschenden Formaten.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 14. Februar 2017

Kann die Tochter des Süddeutschen Verlags zu der Koryphäe nur beglückwünschen war kein Fehler in ins Boot zu holen

Diskutieren Sie mit