Lediglich im vergangenen Jahr sei ein leichter Rückgang der Werbeinvestitionen erkennbar gewesen, schränkt der Ebiquity-Manager ein. RTL dürfte die gerade abgelaufene Staffel als "erfreulich" ansehen, zumal sie mit 15,96 Millionen Euro einen neuen Höchstwert bei den Brutto-Werbeausgaben erzielt habe, meint Kruse. Wenigstens einer wird mit dem "Bachelor" reich. Zuvor hatte schon der gute Lauf des Dschungelcamps zum Jahresauftakt die Kassen der Kölner gefüllt.

Hier die Entwicklung der Erlöse des Formats über die Jahre hinweg: 

Das positive Ergebnis beruhe unter anderem "auf längerfristigen Buchungen von Werbepartnern, die eine treue Identifikation mit dem Sendungsumfeld zeigen", führt Dietmar Kruse aus. Zu ihnen zählt Amarula. Die Likörmarke ist und bleibt der wichtigste Partner der RTL-Reihe. Amarulas Bruttoausgaben im Umfeld des "Bachelor" haben gegenüber 2015 sogar um rund zehn Prozent zugenommen.

Interessant: Dieses Jahr hat Procter & Gamble den "Bachelor" im großen Stil entdeckt – für Pampers-Reklame. Laut Ebiquity erreicht die Windelmarke im Ranking der hier betrachteten Bruttospendings Platz vier. Aber für echten Bedarf an Pampers müsste es erst einmal langfristig mit dem "Bachelor" und seiner Auserwählten klappen ...


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.